Jahreshauptversammlung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG)

12.03.2018: Nach der Begrüßung durch Landrat Martin Wolf stellte sich die neue LEADER-Koordinatorin am AELF Ingolstadt vor: Agnes Stiglmaier ist seit Februar 2018 zuständig für die sechs LAGs der Region Oberbayern Nord und die LAG Kelheim.

v.l.n.r. Olaf Pommeranz (Manager der LAGs Ostsee-DBR und Güstrower Landkreis), Carmen Glaser (Managerin der LAG Landkreis Pfaffenhofen), Agnes Stiglmaier (LEADER-Koordinatorin am AELF Ingolstadt) und Landrat Martin Wolf

Bericht Bürgerengagement
Es folgte ein Bericht Bericht zum Projekt „Bürgerengagement – Bürger gestalten ihre Heimat“, präsentiert von LAG-Manager Hans Huss, LAG Mittlere Isarregion, Freising. Für dieses Projekt werden einmalig pro LAG und Förderperiode EUR 20.000 speziell für kleinere Bürgerprojekte bereitgestellt. Für die Projekte gibt es wenige Auflagen, sie sollen jedoch die Ziele der Lokalen Entwicklungsstrategie abdecken und das bürgerliche Engagement stärken. Laut Landrat Martin Wolf wäre dieses Projekt auch im Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm vorstellbar, zumal dadurch das LEADER-Programm in der Bevölkerung bekannter würde. Ein Beschluss wurde nicht gefasst, die Thematik soll zunächst in der Vorstandschaft besprochen werden.

Finanzbericht und Haushaltsplan
Auf der Tagesordnung standen desweiteren der Finanzbericht 2017 und der Haushaltsplan 2018. Es wurde ersichtlich, dass die LAG sowohl inhaltlich (alle Entwicklungsziele werden mit Projekten erreicht) als auch finanziell sehr gut da steht, zumal nun zusätzlich 200.000 EUR zur Verfügung stehen, da die Freilichtbühne in Wolnzach nicht umgesetzt wird und die LAG aufgrund der 2017 erreichten Meilensteine mit 300.000 EUR belohnt wurde. Diese Fördergelder können für weitere Projekte im Landkreis verwendet werden. Auch gab es keinerlei Beanstandungen seitens der Kassenprüfer Michael Franken und Gerti Schwertfirm, weshalb die Mitglieder einer Entlastung des Vorstandes einstimmig zustimmten. LAG-Geschäftsführerin Carmen Glaser kündigte einen Umzug der LAG an, jedoch wird dieser innerhalb des bisherigen Gebäudes in der Spitalstraße 7 stattfinden.

Umsetzungsstand der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES)
Anschließend stellte Carmen Glaser den aktuellen Status der Projekte vor. Von den derzeit 16 Projekten sind drei bereits umgesetzt:

  • Archäologischer Lehrpfad Manching
  • Hopfenturm im Pfaffenhofener Bürgerpark sowie
  • „Der Weg der Nahrung“, das Pädagogische Informationszentrum der Bäckerei Wiesender

In Umsetzung befinden sich weitere zehn Projekte:

  • Professionalisierung der Tourismusstruktur im Hopfenland Hallertau
  • Interkommunales Ökoflächenmanagement
  • HopfeNO3
  • Umweltbildungsatlas
  • Seenplatte Feilenmoos
  • Generationenpark Ebenhausener Weiher
  • Radoffensive
  • Rundwanderweg St. Kastulus
  • Inklusives Projekt Münchsmünster
  • Biogene Reststoffe

Speziell zum Projekt „Interkommunales Ökoflächenmanagement“ gab es Diskussionen, da Schwierigkeiten bei der Erfassung der potenziellen Ausgleichsflächen auftauchten. LAG-Mitglied Prof. Leppelsack gab zu bedenken, dass die Ökoflächen oftmals wenig Nutzen für die Natur hätten und es sinnvoll sei, den Fokus in diesem Projekt auf den Naturschutz zu legen. Beim Projekt „Seenplatte Feilenmoos“ gab Landrat Martin Wolf zu bedenken, dass es schwierig sei, die unterschiedlichen Interessengruppen zufrieden zu stellen, da der Kiesabbau, die Freitzeitgestaltung und der Naturschutz miteinander kollidieren.

  • Das Projekt „Mobilität in der Isarregion und Pfaffenhofen“ befindet sich in der Bewilligungsphase (Antrag auf Bewillung liegt dem AELF Ingolstadt bereits vor)
  • Das Projekt „Barfuß-Parkour Rohrbach“ befindet sich in der Bewilligungsphase (Antrag auf Bewillung liegt dem AELF Ingolstadt bereits vor)
  • Das Projekt „Kultur- und Kreativwirtschaft“ stellt demnächst einen Antrag auf Förderung beim AELF Ingolstadt

Beschluss der Verteilung zusätzlicher Fördergelder
Nächster Punkt auf der Tagesordnung war ein Beschluss einer Verteilung der zusätzlichen EUR 300.000. Die Mitglieder entschieden, dass die bisherige Deckelung bei Entwicklungszielen 2 und 3 entfallen und der Betrag wie gehabt auf die vier Entwicklungsziele aufgeteilt werden solle: Zu jeweils 30 % auf die Entwicklungsziele 1 und 3 und zu jeweils 20 % auf die Entwicklungsziele 2 und 4.

Informationen zur BAG-LAG
Die weiteste Anreise zur Mitgliederversammlung hatte Herr Olaf Pommeranz, LAG-Manager der beiden LAGs Ostsee-DBR und Güstrower Landkreis. Zunächst berichtete er über seine beiden LAGs, wobei die Unterschiede zwischen den verschiedenen Bundesländern deutlich wurden, so gibt es zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern wie auch in allen anderen Bundesländern bis auf den Freistaat Bayern keine Meilensteine, die es zu erreichen gilt. Dann stellte Herr Pommeranz die Bundesarbeitsgemeinschaft der Lokalen Aktionsgruppen, kurz BAG LAG vor. Der Verein verfolgt die Stärkung des Bottom-Up-Ansatzes der LEADER-Methode auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen in Deutschland und innerhalb Europas und setzt sich ein für optimale Rahmenbedingungen der LEADER-Aktionsgruppen. Zudem fördert er den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung im Rahmen der ländlichen Entwicklung sowie Umsetzung und Weiterentwicklung des LEADER-Ansatzes im Förderspektrum der Europäischen Union. Herr Landrat Wolf kündigte an, eine mögliche Mitgliedschaft der LAG Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm mit der Vorstandschaft zu besprechen.

Evaluierung der LAG
Zum Abschluss erwähnte Carmen Glaser, dass die LAG demnächst eine Zwischen-Evaluation durchführen werde. Geplant ist ein Online-Fragebogen für alle LAG-Mitglieder sowie Einzelinterviews mit allen Projektträgern. Im Rahmen der Veranstaltung hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, über Stimmzettel LAG-Management, Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung der LAG zu bewerten. Zudem konnten sie sich für bzw. gegen eine Neubewerbung als LEADER-Region nach Ablauf der Förderperiode aussprechen. Die Bewertungen waren überwiegend positiv und auch eine zweite Förderperiode war für die Mehrheit wünschenswert: Dazu gab es 11 Zustimmungen, lediglich eine Ablehnung sowie zwei Stimmen für „vielleicht“.

Die Jahreshauptversammlung endete um 22 Uhr, Landrat Wolf bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen der Mitglieder sowie die Vorträge der Gäste Olaf Pommeranz und Hans Huss.