Der Fledermausschutz im Landkreis braucht Unterstützung

07.02.2018: Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt sucht gemeinsam mit der Koordinationsstelle für Fledermausschutz Bürgerinnen und Bürger, die sich im Fledermausschutz engagieren wollen.

Großes Mausohr, Foto: Andreas Zahn - Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern

Wenn der Tag endet, beginnt die Zeit der Fledermäuse. Faszinierende Geschöpfe, die mit erstaunlichen Techniken nachts auf Insektenjagd gehen, die aber auch aufgrund ihrer spezialisierten Lebensweise besonderen Schutz benötigen.

Fledermäuse haben für ihre Unterschlüpfe keine großen Ansprüche, in von Menschen besiedelten Gebieten reichen oft Spalten an Häusern, zum Beispiel hinter Fensterläden. Besonders beliebte Tagesverstecke sind geräumige Dachböden von Kirchen, zu finden sind die Tiere aber auch an normalen Wohnhäusern und in Baumhöhlen. Fledermäuse sind sehr standortstreu und bewohnen ihre Quartiere oft schon seit vielen Generationen. Geht ihnen ein Standort verloren, kann es sein, dass sich ganze Kolonien auflösen.

Daher sind die Tiere speziell durch Flächenfraß, Neubauten, Renovierungen und Umbauten bedroht und stehen hier unter besonderem Schutz. Die Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern setzt sich für die Tiere ein, berät Bauherren bei der fachgerechten Kontrolle und Planung, ermittelt Standorte, und greift hier immer wieder auf Helfer aus der Bevölkerung zurück. „Obwohl zahlreiche Vorkommen an Fledermäusen im Landkreis Pfaffenhofen bekannt sind, ist es uns nur schwer möglich, diese auch regelmäßig zu besuchen, die Koloniegröße und Fledermausart zu ermitteln, da wir hier auf die Mitarbeit aus der Bevölkerung angewiesen sind.

Daher bietet die Koordinationsstelle für Fledermausschutz in Südbayern in Kooperation mit dem Landratsamt Pfaffenhofen eine Schulung zum sog. „Fledermaus-Botschafter“ an. Ziel der Aktion ist es, den Fledermausschutz im Landkreis Pfaffenhofen zu stärken“, so Anika Lustig, Mitarbeiterin der Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern und verantwortlich für die Betreuung des Landkreises Pfaffenhofen.

Geplant sind Veranstaltungen, Führungen und Workshops im Landkreis, um Interessierte in die Thematik einzuführen und für den Fledermausschutz zu gewinnen. Anika Lustig: „So haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen dieser Aktionen gemeinsam mit der Biologin Fledermausquartiere aufzusuchen und die Fledermäuse in bekannten Quartieren zu zählen. Sie erfahren viel Wissenswertes über die Biologie und Lebensweise dieser Geschöpfe.“ Bei Interesse können die Teilnehmer weiter einsteigen und die Bestimmung der verschiedenen Fledermausarten lernen oder wie man z.B. eine Fledermausführung für Kinder durchführt.

Wer Interesse hat, sich für die Fledermäuse im Landkreis Pfaffenhofen einzusetzen, kann sich bei den u.a. Stellen melden oder an einer Informationsveranstaltung teilnehmen. Diese findet am 15. Februar, 18:00 Uhr in der Poststraße 3, 2. OG Fachbereich Naturschutz, in Pfaffenhofen statt. Hier können sich Interessierte über die Einsatzmöglichkeiten informieren, gleichzeitig aber auch einen Einblick in die Arbeit des Fledermausschutzes und der Koordinationsstelle für Fledermausschutz in Bayern erhalten.

Die möglichen Einsatzbereiche und Mitmachaktivitäten im Fledermausschutz sind vielfältig und können je nach Wissensstand, Interesse und verfügbarer Zeit eingebracht werden. Neben der Betreuung von bestehenden Quartieren und der Beratung der Bevölkerung bei auftretenden Fragen finden regelmäßig Quartierkontrollen und Zählungen im Sommer statt. Auch die Suche nach neuen Quartieren gehört hier dazu.

Ob im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, bei Exkursionen oder dem fachgerechten Aufnehmen und Aufpäppeln verletzter Fledermäuse - für jeden ist etwas dabei, das ihm besonders liegen könnte. Bevor man als Botschafter selber aktiv wird, hat man die Möglichkeit, Fledermausfachleute zu begleiten und dabei praktische Erfahrungen zu sammeln. Und ganz wichtig: es bedarf keiner Vorkenntnisse im Fledermaus- oder Artenschutz. Eine gute Taschenlampe als Ausrüstung reicht für den Anfang aus!

Kontakt: Anita Engelniederhammer, Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Pfaffenhofen, Tel. 08441 27-316, E-Mail: anita.engelniederhammer@landratsamt-paf.de Dipl.-Biol. Anika Lustig, Alpspitzstr. 1, 86415 Mering, Tel. 0176 20118464, E-Mail: Anika_Lustig@yahoo.de