Landkreis Pfaffenhofen auf der Grünen Woche in Berlin

20.01.2020: Regional, naturnah und zukunftsfähig, so will sich der Landkreis Pfaffenhofen heuer auf der Grünen Woche in Berlin präsentieren, betonte Landrat Martin Wolf im Gespräch mit den Vertretern der heimischen Land- und Ernährungswirtschaft.

H. Heindl, Holled´Auer Doldenschänke, KUS-Vorstand J. Hofner, Ch. Leibig, Müllerbräu, die Bayr. Bierkönigin Vr. Ettstaller, K. Pichlmayer, Th. Hagl u. A. Schapfl als Vertret. des Hallertauer Hopfenpflanzerverbandes, M. Kaniber, Pfaffenhofener Volksfestk
 Die Themenauswahl, welche vom für den Messeauftritt verantwortlichen Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) für die Standgestaltung gewählt wurde, liegt voll im Trend der Messe. In den vergangenen acht Jahren der Messebeteiligung des Landkreises stand die Grüne Woche noch nie so stark im Zeichen der öffentlichen Klima- und Nachhaltigkeitsdebatten.

„Unsere Beteiligung spiegelt das gesellschaftliche Bedürfnis nach Ressourcenschonung und umweltfreundlichen Produktions-, Verarbeitungs- und Vermarktungsverfahren wider“, sagt KUS-Vorstand Johannes Hofner.

Als prominenten Gast konnten Landrat Martin Wolf und Hofner die Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber begrüßen. „Wer nach heimischen Erholungs- und Genussregionen sucht, findet in der Hallertau ein breit gefächertes Angebot“, so Landrat Wolf.

Erstmals erwartet die Besucher mit dem neuen regionalen Schaufenster auch ein Einblick in die Welt der nachhaltigen, heimischen Produktvielfalt. Von Honig über Hopfentee, Brotbackmischungen und Mehlen bis hin zu Bierbrand und Hopfensirup offenbaren sich dem Besucher kulinarische Schmankerl und Besonderheiten.
Die Klosterbrauerei Scheyern, die Pfaffenhofener Brauerei Müllerbräu und die Holled´Auer Doldenschänke bieten verschiedene Biere und Hopfenspirituosen zur Verkostung an. In den kommenden Tagen wird mit den mitwirkenden Gemeinden, Organisationen und wirtschaftlichen Partnern ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm dargeboten.

Am ersten Wochenende sind am Samstag der Verein Hopfenland Hallertau Tourismus und das Deutsche Hopfenmuseum sowie am Sonntag das kelten römer museum manching zu Gast. Die Vertreter des Hopfenpflanzerverbandes, die Hallertauer Hopfenkönigin und die Hopfenbotschafterinnen unterstreichen die wirtschaftliche Bedeutung des „Grünen Goldes“.

Am Montag und Freitag erhalten die Besucher im Rahmen der „Landkreistage“ allgemeine Informationen zur Region und die Möglichkeit, exklusive Köstlichkeiten zu probieren, bevor sich am Dienstag die Stadt Vohburg präsentiert. Am Mittwoch ist die Stadt Geisenfeld Standpartner. Die Stadt Mainburg wirbt am Donnerstag für die Angebote in der Hallertau. Auch der Landkreis und die Stadt Freising sind wieder dabei und stellen sich am letzten Messewochenende vor.

„Besonders die Anfragen zum Hopfenanbau im eigenen Garten und zum Hobby-Bierbrauen haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen“, weiß Andreas Regensburger, Leiter des Bereiches Freizeit, Erholung und Tourismus im KUS. Speziell dafür habe man heuer eine neue Broschüre im Gepäck. Informationen zu den Freizeit- und Erholungsangeboten runden das Angebot ab.

Der Landkreis Pfaffenhofen ist noch bis einschließlich 26. Januar am Stand 225b in Halle 22b auf der Internationalen Grünen Woche zu finden. Die Bildergalerie zum Messeauftritt kann unter www.kus-pfaffenhofen.de eingesehen werden. 


Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber überzeugt sich mit Pater Lukas vom Kloster Scheyern und Landrat Martin Wolf (v.l.n.r.)  am regionalen Schaufenster von den heimischen Produkten.

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber überzeugt sich mit Pater Lukas vom Kloster Scheyern und Landrat Martin Wolf (v.l.n.r.) am regionalen Schaufenster von den heimischen Produkten.