Großübung mit Feuerwehren, BRK, THW, Polizei und Katastrophenschutzbehörde bei Regens Wagner

13.04.2018: Das Landratsamt PAF teilt mit, dass am 05.05.18 zwischen 08:00 u. ca. 12:30 Uhr eine Großübung zum Brand- und Katastrophenschutz bei Regens Wagner in Hohenwart stattfindet.

Katastrophenschutz

Beteiligt sind mehrere Ortsfeuerwehren, die Fachdienste des Kreisverbandes des Bayerischen Roten Kreuzes, das Technische Hilfswerk Ortsverband Pfaffenhofen, die Polizei und die Katastrophenschutzbehörde des Landratsamtes Pfaffenhofen in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit Regens Wagner Hohenwart und dem Markt Hohenwart.

Als Übungsszenario wird ein Großbrand bei Regens Wagner Hohenwart angenommen. „Um bei einer solchen Schadenslage schnellstens helfen zu können, ist es wichtig, dass alle Organisationen Hand in Hand arbeiten. Schwerpunkt der seit rund einem halben Jahr vorbereiteten Übung ist neben der Brandbekämpfung die Rettung und Versorgung von (verletzten) Personen, die Kommunikation und Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen und Organisationen, sowie die Erprobung des Rettungs- und Evakuierungskonzepts von Regens Wagner Hohenwart.

Dieses Zusammenwirken können wir nur in Großübungen trainieren“, erläutert Kreisbrandrat Armin Wiesbeck den Zweck der Übung. Bei der Vorbereitung wurde eng mit Regens Wagner Hohenwart zusammengearbeitet. „Wir freuen uns, dass die Großübung in unserer Einrichtung durchgeführt wird. Auf diese Weise können wir unser Rettungs- und Evakuierungskonzept mit den verschiedenen technischen und organisatorischen Vorkehrungen vor allem im Zusammenspiel mit den externen Rettungskräften erproben. Dafür ist ein groß angelegtes Übungsszenario erforderlich.

Wir erwarten uns daraus wertvolle Hinweise, damit wir unsere Bewohner und Gebäude noch besser schützen können“ , begrüßt Paula Wagner, Gesamtleitung Regens Wagner Hohenwart, die Großübung.

Landrat Martin Wolf wird am 05. Mai 2018 als Beobachter in Hohenwart dabei sein: „Ich bedanke mich bei den verantwortlichen Organisatoren dieser Übung und vor allem bei den rund 200 beteiligten Ehrenamtlichen für ihre Arbeit und ihre Zeit. Die Einsatzbereitschaft der ehrenamtlich tätigen Hilfsorganisationen wird dadurch nachhaltig sichergestellt. Mein Dank gilt auch Regens Wagner Hohenwart, dass sie ihrer Verantwortung so aktiv gerecht werden und das Haus für die Übung öffnen“, so Landrat Martin Wolf.

Organisatorische Hinweise:

Verkehr:
Während der Übung kommt es durch die An- und Abfahrt der Einsatz- und Rettungsfahrzeuge in und um Hohenwart zeitweise zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen. Die Fahrzeuge nehmen außerhalb der Ortsbereiche Hohenwart und Klosterberg keine Sonderrechte (Sirene und Blaulicht) in Anspruch. Vorübergehende stellenweise Verkehrsbehinderungen können nicht ausgeschlossen werden. Im Rahmen der Einsatzbewältigung kann es kurzfristig zu Straßensperrungen kommen. Die Zufahrt zum Klosterberg ist nicht möglich. Halten Sie sich bitte an die Anweisungen von Polizei und Feuerwehr.

Zuschauer:
Die Zufahrt zum Klosterberg für Zuschauer ist am Übungstag nicht möglich. Bewegen und halten Sie sich zu ihrer eigenen Sicherheit nur auf den Gehwegen auf und behindern Sie nicht die Einsatzarbeiten, sowie die Zu- und Abfahrt der Einsatzfahrzeuge. Halten Sie sich an die Anweisungen von Polizei und Feuerwehr.