Bündnis für Familie informiert zur Pflege

14.12.2016: Unter dem Dach des Bündnisses für Familie fand kürzlich im Caritas Zentrum Pfaffenhofen ein Vortrag zu den wichtigsten Änderungen aufgrund des Pflegestärkungsgesetzes II statt.

Vortrag Pflegestärkungsgesetz, Foto: Starzer
Rund 60 Zuhörer haben sich eingefunden, um sich bei einem Vortrag von drei Referenten über die wichtigsten Veränderungen und Neuerungen ab Januar 2017 zu informieren. Luitgard Starzer, Koordinatorin des Bündnisses für Familie im Landkreises Pfaffenhofen begrüßte die Anwesenden und stellte kurz die Arbeit des Bündnisses vor.

Kompaktes Wissen gab es dann von der Fachstelle für pflegende Angehörige durch Thomas Dlugosch (Caritas Pfaffenhofen), Helga Inderwies (1. Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Landkreis Pfaffenhofen/Ilm e. V.) und Doreen Leonhardt (Offene Hilfen Regens Wagner).

Thomas Dlugosch erläuterte den Zuhörern den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und den Wechsel von Pflegestufen zu Pflegegraden. Außerdem stellte er die ersten Module (Mobilität, Kognitive Fähigkeiten, Verhaltensweisen) vor, nach denen künftig der Grad der Pflegebedürftigkeit festgestellt wird. Im Anschluss ging Helga Inderwies auf die weiteren Module ein (Selbstversorgung, Belastung durch Krankheit und Therapie und Alltagsgestaltung). 

Im Weiteren erläuterte sie das umfangreiche Verfahren der Summierung der Punkte (insgesamt 64 Einzelbeurteilungen), der unterschiedlichen Gewichtung der einzelnen Module und der daraus resultierenden Zuordnung zu einem Pflegegrad. „Auf das Modul Selbstversorgung sollte ein besonderes Augenmerk gelegt werden, da dieses mit 40 % am stärksten gewichtet ist und damit den größten Einfluss auf die Einstufung hat“, so die Expertin.

Doreen Leonhard gab abschließend die Veränderungen der Zahlen ab 01.01.2017 bekannt und erläuterte diese mit Fallbeispielen. „Wichtig zu wissen ist, dass keiner, der bisher schon in einer Pflegestufe ist, künftig schlechter gestellt sein wird“, so Doreen Leonhardt. Luitgard Starzer:

„Bereits seit über einem Jahr beschäftigt sich die Arbeitsgruppe „Pflege, Inklusion, Behinderung“ im Rahmen des Bündnisses für Familie mit dem Thema Pflege.

Im Sommer diesen Jahres wurde bereits eine Artikelserie für pflegende Angehörige veröffentlicht (auch zu finden unter www.landkreis-pfaffenhofen.de/LEBEN/BuendnisfuerFamilie/Buendnisprojekte.aspx). Darin sind ganz praktische Hinweise für pflegende Angehörige zusammengefasst.

Im Frühjahr des kommenden Jahres werden diese Informationen, aktualisiert mit den Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes II, in einer Broschüre veröffentlicht, so dass sie möglichst viele Bürgerinnen und Bürgern erreichen.

Luitgard Starzer: „Die Mitglieder unserer Arbeitsgruppe sind zwischenzeitlich absolute Pflegeexperten. Ich freue mich über die Impulse, die von unserem Bündnis für Familie ausgehen.“