Heimat, Radtourismus und die DSGVO stehen im Mittelpunkt des 4. Tourismustages

06.09.2018: Der Tourismus gilt als Aushängeschild für den Freistaat Bayern und ist nebenbei noch ein ordentlicher Wirtschaftsfaktor.

KUS Logo
KUS Logo

Aktuellen Studien zufolge investieren Reisende jährlich rund 31 Milliarden Euro in Bayern. Die Branche beschäftigt hier knapp eine halbe Million Menschen. Aber der Wettbewerb um nationale und internationale Gäste wird zunehmend härter.

Wie wird eine Region für Urlaubsgäste attraktiv?
Diese Frage aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und zu beantworten, das ist die Zielsetzung des vierten Tourismustages im Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm. Eingeladen sind Akteure aus allen Bereichen des Tourismus: Hoteliers, Gastwirte, Mitarbeiter von Sehenswürdigkeiten, Behörden und Gemeindeverwaltungen ebenso wie von Reisebüros.

Organisiert durch das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) stehen neben den spannenden Fachvorträgen das Netzwerken und der Austausch der einzelnen Leistungsträger im Fokus.

„Die Qualitätserwartungen der Gäste steigen: Gefragt wird nicht nach EINER Reise, sondern nach DER Reise“, begründet Andreas Regensburger, Bereichsleiter Freizeit, Erholung und Tourismus im KUS, die Themenwahl. Welche Bedeutung regionalen, authentischen Angeboten und individuellen Erlebnissen zukommt, erläutert Detlef Jarosch, Bereichsleiter der Infrastrukturentwicklung beim Planungsbüro Project M GmbH mit Sitz in Hamburg, München und Trier.

Magister Ernst Miglbauer, Mitglied im Fachausschuss des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs, gibt in seinem Vortrag Impulse zur Angebots- und Produktentwicklung und zeigt Trends im Fahrradtourismus auf.

Wie wird sich dieser Sektor entwickeln, welche Bedürfnisse weisen die unterschiedlichen Zielgruppen auf und was sollte im Hinblick auf Infrastruktur, Mobilität und Marketing getan werden, um auch künftig zukunftsfähig zu sein?

Ob beim Check-In, der Wellnessmassage oder am Frühstücksbuffet – während eines Hotelaufenthalts geben Gäste bewusst oder unbewusst eine Vielzahl von Informationen über sich preis. Rechtsanwalt Frank Hütten von der Kanzlei Noll & Hütten geht der Frage nach, wie der Umgang mit Gästedaten in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) geregelt ist.

Der Tourismustag findet am Montag, 24. September 2018, im Hotel Alea in Pfaffenhofen statt. Beginn ist um 17 Uhr. Interessierte können sich noch bis Montag, 17. September, unter www.anmeldung.kus-pfaffenhofen.de  für den Tourismustag anmelden.