Über 800 Schülerinnen und Schüler lernen im Landratsamt

28.06.2019: Unter dem Motto Lernort Landratsamt besuchen derzeit Kinder aus den 4. Jahrgangsstufen der Grund- und Förderschulen im Landkreis das Landratsamt Pfaffenhofen.

Landrat Martin Wolf beantwortet die Fragen der vielen Mädchen und Buben. Foto: Rottler
 An insgesamt sieben Vormittagen stehen der Landrat, dessen Stellvertreter Anton Westner und Josef Finkenzeller sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamts für die Fragen der über 800 wissbegierigen Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Begleitet werden sie von ihren Lehrkräften.
Bei einer Rätselrallye durch die Landkreisbehörde können die Mädchen und Buben ihr Wissen unter Beweis stellen und erweitern.

Welcher Müll muss in welche Tonne? Warum müssen wir unseren Müll trennen? Wie können wir Abfälle vermeiden? Solche Fragen werden beispielsweise im Bereich Abfall anschaulich von Sylvia Bäuml oder Godehard Reichhold vom Abfallwirtschaftsbetrieb Pfaffenhofen (AWP) erläutert.
Fachberater Andreas Kastner von der Unteren Naturschutzbehörde erklärt, warum sich der Biber eine Biberburg baut, wo der Große Brachvogel brütet und was diesen beim Brüten besonders stört. Ein besonderer Hingucker ist dabei stets ein präparierter Biber, über dessen Größe die Kinder nicht selten staunen.

In das Büro des Landrats dürfen die Kinder natürlich auch schnuppern. Landrat Martin Wolf bzw. einer seiner Stellvertreter erläutern das Landkreiswappen, erklären den Ablauf von Wahlen, wie jemand Landrat werden kann und welche Aufgaben der Landrat hat. Natürlich beantworten sie auch die vielen Fragen der interessierten Kinder.
Zur Stärkung gibt es zum Abschluss eine Brotzeit sowie kleine Erinnerungsgeschenke.

Schon über 20 Jahre besuchen Schülerinnen und Schüler der 4. Jahrgangsstufen der Volks- und Förderschulen im Landkreis das Landratsamt. „Das ist eine schöne Tradition, die wir gerne so fortführen möchten. Die jährlich große Nachfrage nach den Terminen bestärkt uns darin“, so der Landrat. Es sei eine schöne Gelegenheit, den Schülerinnen und Schülern „die Heimat ein Stück weit näher zu bringen“.


Stellv.Landrat Anton Westner beantwortet die Fragen der vielen Mädchen und Buben. Foto: Wohlsperger

Stellv. Landrat Anton Westner beantwortet die Fragen der Mädchen und Jungen.
Foto: Wohlsperger