Ergebnisse des 4. Lenkungsausschuss 2016 der Lokalen Aktionsgruppe Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm e.V

15.07.2016: Fünf Projekte standen zur Bewertung auf der Tagesordnung.

Logo LAG
Am 13. Juli traf sich der Steuerkreis der Lokalen Aktionsgruppe Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm e.V. zum vierten Mal in diesem Jahr.
Im ersten Tagesordnungspunkt stellte LAG-Managerin Carmen Glaser den aktuellen Stand der LES-Umsetzung vor. Anhand verschiedener Grafiken zeigte sie, welches Budget aktuell noch für Einzelprojekte und Kooperationsprojekte zur Verfügung steht.



Budget für Einzelprojekte LeaderBudget für Kooperationsprojekte Leader


Dabei machte sie deutlich, dass nicht mehr für alle in diesem Lenkungsausschuss vorgestellten Projekte Geld verfügbar sei und dass man daher ein Ranking für die Projekte erstellen müsse.

Vorstellung der Projekte Susanne Schmid vom Kommunalunternehmen Strukturentwicklung (KUS) präsentierte das Wanderkonzept Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm. Bei diesem Konzept handelt es sich um eine Bestandsaufnahme der bereits vorhandenen Wanderwege im Landkreis sowie erste Planungsideen zukünftig möglicher neuer Wege. Landrat Martin Wolf und Peter Keck, Bürgermeister der Gemeinde Rohrbach, stellten das Kooperative Mobilitätsprojekt Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm mit Feldstudie Rohrbach vor.

Eingebettet in einem Kooperationsprojekt mit den Landkreisen Freising (LAG Mittlere Isarregion) und Neuburg-Schrobenhausen (LAG Altbayerisches Donaumoos) soll ein Mobilitätskonzept für den Landkreis Pfaffenhofen in Auftrag gegeben werden, das Handlungsempfehlungen möglichst in Form von kreativen Lösungen für die Gemeinden des Landkreises vorsieht. Ziel ist es, innovative Mobilitätsangebote für die Region neu zu entwickeln und eine zuverlässige Erreichbarkeit von zentralen Orten (Märkte, Bahnhöfe, etc.) auch ohne PKW zu gewährleisten. 
  • Die Gemeinde Rohrbach spielt hier eine besondere Rolle, da sie durch die praktische Umsetzung von zwei Pilotprojekten Daten in Form einer Feldstudie erhebt. Geplant ist eine Datenerhebung zu Bedarf und Nutzung von folgenden zwei Mobilitätsprojekten:
  • Ein „50-50-Taxi“ soll von Personen ab einem Alter von 65 Jahren gebucht werden können. Die Gemeinde übernimmt die Hälfte des Fahrpreises. Zudem werden den Bürgern zwei Elektroautos in Form von „Car-Sharing“ über ein freizugängliches Buchungssystem zur Verfügung gestellt.
     

Nellja Greb präsentierte anschließend das Inklusive Projekt Münchsmünster. Um dem Bedarf an Förderstätten- und Wohnheimplätzen für Menschen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf gerecht zu werden, plant der Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V., Träger des Hollerhauses Ingolstadt, einen Erweiterungsbau in der Gemeinde Münchsmünster.

Im Vordergrund des Projektes steht, aktiv das Miteinander von Bürgern und schwerbehinderten Menschen im Alltag zu fördern. Dazu soll zum einen ein Gartenbereich mit Sinnesstationen, Kräuterbeet und Bewegungsmöglichkeiten (Schaukel, Karussell, Wippe) beitragen, der sowohl den Nutzern der Förderstätte als auch für Bürger und Besuchern der Gemeinde Münchsmünster offen zugänglich ist. Zum anderen sind ein Tiergehege mit Alpakas, Hühnern und Kaninchen sowie ein Begegnungshaus geplant.

Horst Rückert stellte dem Lenkungsausschuss den Barfuß-Erlebnispfad (Barfußparkour) für die Gemeinde Rohrbach vor. Am Ortsrand der Gemeinde Rohrbach soll ein Barfußparcours entstehen – ca. 500 m lang, bestückt mit Stationen mit unterschiedlichen Untergründen. Sand, Kies, Steine, Split Hackschnitzel, Mulch, Moos, Baumstämme, Hopfenreben, und vieles mehr. Mit dem Barfußpfad soll Natur erlebbar gemacht und ein Angebot zur Gesundheitsförderung geschaffen werden.

Anton Lutz vom Gartenbauverein Geroldshausen präsentierte das Projekt Beschaffung einer Bandpresse zur Saftgewinnung mit angeschlossener Pasteurisierung und Abfüllung.

Der Gartenbauverein Geroldshausen presst seit 2001 für Mitglieder und sonstige Interessierte Saft. Im Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre wurden mehr als 31.000 l Saft jährlich gepresst, was einer Verwertung von etwa 250.000 kg Obst entspricht. Mit einer Neuausrichtung des Pressverfahrens, durch die Anschaffung einer neuen Presse mit neuer Technologie, kann die Tagesleistung verdoppelt und die Arbeitsüberlastung der ehrenamtlichen Helfer deutlich reduziert werden. Ranking der Projekte Kooperationsprojekt: Kooperatives Mobilitätsprojekt Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm mit Feldstudie Rohrbach.

Einzelprojekte:

Platz 1:     Inklusives Projekt Münchsmünster

Platz 2:    Wanderkonzept Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm e.V. 
                Beschaffung einer Bandpresse zur Saftgewinnung mit angeschlossener
                Pasteurisierung und Abfüllung

Platz 3:    Barfuß-Erlebnispfad

                 
Beschlussfassung:
Das Kooperative Mobilitätsprojekt Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm mit Feldstudie Rohrbach wird einstimmig vom Lenkungsausschuss beschlossen, da im Fördertopf für Kooperationsprojekte genügend Gelder vorhanden sind.

Im Ranking der Einzelprojekte kommt das Inklusive Projekt Münchsmünster mit 25 Punkten auf Rang 1. Da die beantragte Summe nicht mehr gänzlich im Fördertopf für Einzelprojekte vorhanden ist, kann der Projektträger zu dem noch vorhandenen Betrag einen neuen Antrag stellen. Dieser wird vom Lenkungsausschuss per Umlaufverfahren beschlossen werden.

Sollte kein Antrag gestellt werden, würden die Gelder für die im Ranking nachfolgenden Projekte frei werden.


Aussicht
Carmen Glaser verdeutlichte, dass die Handlungsziele der LES bereits sehr gut durch Projekte abgedeckt seien. Durch den positiven Beschluss für das Mobilitätsprojekt und das Integrative Projekt Münchsmünster können nun auch alle Handlungsziele im Entwicklungsziel 2 (Miteinander demografischen Wandel gestalten) erreicht werden.

Ein Projekt zum Thema Energie fehlt aktuell noch im Entwicklungsziel 1, Handlungsziel 1.4 (Klima schützen – Bewusstsein für die Energiewende). Hierzu ist bereits ein Projekt in Planung.

Bis 2020 wird die LAG gemeinsam mit den Bürgern – auch ohne LEADER-Fördergelder – daran arbeiten, die Handlungsziele zu erreichen und somit aktiv Regionalförderung betreiben.



Entwicklungsziele Leader Juli 16

Über die LAG –Lokale Aktionsgruppe Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm e.V.

Die Lokale Aktionsgruppe Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm e.V. hat den Zweck, die Mitglieder sowie andere regionale Akteure bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen zu unterstützen und zu fördern, die einer nachhaltigen Entwicklung der Region dienen. Sie wird dafür Sorge tragen, dass die Ziele der Lokalen Entwicklungsstrategie erreicht werden.

Mit der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) hat sich die Lokale Aktionsgruppe Landkreis Paffenhofen a.d.Ilm e.V. als LEADER-Region für die Förderperiode 2014 – 2020 beworben.

Wesentlicher Bestandteil sind die vier Entwicklungsziele, mit denen die Region in den nächsten Jahren weiterentwickelt werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter www.lag-landkreis-pfaffenhofen.de