Standortmarketing zwischen Trachtlern und Goaßlschnalzern

03.02.2017: Zufriedenheit mit Landkreisauftritt auf Grüner Woche – Zunehmende Gästezahlen sprechen für steigende Attraktivität des Landkreises

Auch internationale Messebesucher scheinen am Stand des Landkreises Pfaffenhofen auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin auf den (Hopfen)Geschmack gekommen zu sein. Foto: KUS.
Auch in der 82. Auflage seit 1926 hat die Internationale Grüne Woche in Berlin nichts von ihrer enormen Bedeutung und Anziehungskraft eingebüßt. Knapp 400 000 Besucher nutzten die Möglichkeit, sich neben Neuerungen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft über Angebote im Tourismusbereich zu informieren.

Zum sechsten Mal präsentierte sich dabei der Landkreis Pfaffenhofen mit einem eigenen Stand unter den 17 Tourismusregionen in der Bayernhalle. Einige Tage nach Abschluss der Messe ziehen Landkreis und Standpartner bereits eine positive Bilanz zum Messeauftritt: „Gemeinsam mit dem Hopfenpflanzerverband, mehreren Landkreisgemeinden und verschiedenen touristischen Partnern war es unser Ziel, den Landkreis und die Hallertau als Standort mit hoher Lebensqualität dem Messepublikum als attraktives Ausflugsziel näher zu bringen“, sagt Andreas Regensburger, der als neuer Bereichsleiter für Freizeit, Erholung & Tourismus im Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen (KUS) erstmals den Landkreisauftritt betreute.
 
„Mit den prämierten Bieren der Brauerei Müllerbräu, Bier- und Brotzeitspezialitäten aus dem Kloster Scheyern sowie ausgefallenen Hopfenkreationen aus der Holled´Auer Doldenschänke erhielten die Besucher auch einen kleinen Eindruck von der kulinarischen Vielfalt des Landkreises“, so Regensburger weiter.

Zeichen dafür, dass das stetige Engagement auf Messen wie der Grünen Woche Früchte trägt, sei die überdurchschnittliche Zunahme der Gäste- und Übernachtungszahlen: „Im Zeitraum Januar bis November 2016 verzeichneten wir im Landkreis mit knapp 133 000 Gästeankünften ein Plus von 5,4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Gästeübernachtungen stiegen in der gleichen Zeitspanne um 5,3 % auf über 242 000“, bezieht sich Regensburger auf die neusten Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik. In Oberbayern stiegen die Gästeankünfte demnach um lediglich 2,7 %, die Gästeübernachtungen um 2,1 %.
 
Ganz konkrete, positive Auswirkungen der Messebeteiligung vermeldet auch Dr. Wolfgang David, Leiter des kelten römer museums in Manching. „Wir werden häufig von Besuchern unseres Museums angesprochen, dass sie von uns auf der Grünen Woche erfahren haben und deshalb zu Besuch gekommen sind. Darüber hinaus lässt sich eine Messe ideal als Plattform für den Aufbau neuer Kontakte und Kooperationen nutzen“, so David. Um Publikum geworben wurde auch für die Pfaffenhofener Gartenschau: „Unter den Messebesuchern in der Bayernhalle waren sehr viele Menschen aus umliegenden Regionen, die von der Gartenschau bereits gehört hatten und die wir am Landkreisstand ganz gezielt mit Informationen versorgen konnten“, zeigt sich Andrea Stolberg von der Natur in Pfaffenhofen 2017 GmbH zufrieden mit der Präsenz.

Nochmals zugenommen habe das Interesse an der Pflanze Hopfen und an allem, was mit deren Ernte und Verarbeitung zusammenhängt, bestätigt Adolf Schapfl, Vorstand des Hopfenpflanzerverbandes Hallertau, der bereits seit Jahren fester Partner am Landkreisstand ist. „Für den Verband, das Hopfenmuseum und die Hopfenbotschafterinnen bietet die Grüne Woche eine ideale Plattform, um Hopfen in der Bevölkerung erlebbar zu machen“, so Schapfl. Landrat Martin Wolf, der im Wechsel mit seinen Stellvertretern selbst am Stand vertreten war, hebt außerdem die Bedeutung der Messe im Hinblick auf Netzwerkarbeit und gegenseitigen Meinungsaustausch hervor.

„Neben dem agrarpolitischen Dialog entstanden auf der Grüne Woche auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl an Gesprächen zu neuen Trends in der Regionalvermarktung und Tourismusförderung“, so der Landrat. Welche wirtschaftliche Bedeutung der Tourismus darstellt und welches Potential in den Besuchern steckt, verdeutlicht eine aktuelle Meldung der Messe Berlin GmbH: 48 Millionen Euro haben demnach die Besucher der diesjährigen Grünen Woche in den zehn Messetagen an Umsatz hinterlassen.