Vertragsnaturschutz: Rund 730.000 Euro an Landwirte ausbezahlt

07.02.2020: Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Pfaffenhofen hatte im letzten Jahr 480 Verträge mit rund 1.400 Hektar zum Vertragsnaturschutzprogramm mit Erschwernisausgleich fachlich zu betreuen.

Wiese mähen

„Wir begrüßen es sehr, wenn sich Landwirte in diese naturschonende Bewirtschaftungsweise vertraglich einbinden lassen. Das stärkt die Artenvielfalt im Landkreis“, freut sich Landrat Martin Wolf. Die Ausgleichszahlungen (rund 730.000 Euro) an die Bewirtschafter der Flächen wurden vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gemeinsam mit den übrigen Landwirtschaftsprogrammen ausgezahlt. Die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Pfaffenhofen begleitete die Maßnahmen.

„Bei den Programmen geht es darum, die ökologisch wertvollen Lebensräume für die heimischen Tier- und Pflanzenarten sowie die Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Natur und Landschaft als Lebensgrundlage der Menschen zu sichern, zu entwickeln und zu verbessern“, so Anita Engelniederhammer, Naturschutzreferentin am Landratsamt. Durch die Verträge soll der arbeitswirtschaftliche Mehraufwand angemessen ausgeglichen werden, der dem Eigentümer oder Nutzungsberechtigten bei der naturschonenden land-, forst- oder fischereiwirtschaftlichen Bewirtschaftung einer Fläche entsteht. Meist werden Düngung und Pflanzenschutz ausgesetzt und die Mähzeitpunkte festgelegt, um eine bessere Verbreitung seltener Arten zu fördern.

Landwirte haben noch bis zum 28. Februar 2020 die Möglichkeit, Vereinbarungen im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogramms abzuschließen.

Für Fragen rund um das Vertragsnaturschutzprogramm steht Carina Frank von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Pfaffenhofen unter Tel. 08441 27-311 oder carina.frank@landratsamt-paf.de zur Verfügung.