Weiterbildungsabend zum Thema Hopfen und Bier

22.11.2016: Gästeführer und Gemeindevertreter aus dem Landkreis Pfaffenhofen vertiefen ihre Kenntnisse

Mit zunehmenden Gästezahlen im Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm wachsen auch die Ansprüche an die touristischen Dienstleister. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) ein Weiterbildungsprogramm für Gästeführer und Messeaussteller ins Leben gerufen, das kürzlich im Green Deer Bavarian Hotel in Reichertshofen in die erste Runde ging.
 
„Der Landkreis Pfaffenhofen hat viele Gesichter. Als Gästeführer stellt man sich immer wieder der Herausforderung, Gästen diese vielfältigen Aspekte nahe zu bringen und Einheimischen neue Blickwinkel auf die Heimat zu ermöglichen“, beschreibt eine der Teilnehmerinnen ihre Aufgabe. Gästeführer fungieren als Botschafter der Region und vermitteln nicht nur Fakten, sondern auch kulturell oder historisch bedeutsame Anekdoten. Aber auch für Messeverantwortliche aus den einzelnen Landkreisgemeinden sei es wichtig, ein breites Wissen über die Region zu besitzen und dieses an unterschiedliche Besuchergruppen adäquat weitergeben zu können, heißt es aus dem KUS.

Man habe deshalb mit diesem Weiterbildungsprogramm eine Plattform geschaffen, um Kenntnisse und Fachwissen zu verschiedenen Themenfeldern auffrischen bzw. vertiefen zu können. Der erste Weiterbildungsabend widmete sich dem Themenfeld „Hopfen und Bier“, das in einer vorangegangen Umfrage des KUS besonders stark nachgefragt wurde.

Etwa 20 Teilnehmer kamen in dem im Sommer eröffneten Green Deer Bavarian Hotel in Reichertshofen zusammen, um zwei Fachvorträgen beizuwohnen und Erfahrungen untereinander auszutauschen. Johann Portner, Leiter der Arbeitsgruppe Hopfenbau und Produktionstechnik an der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, vermittelte den Teilnehmern Informatives zum Hopfenanbau und ging dabei auf die geschichtliche Entwicklung, Standortvoraussetzungen, Hopfensorten sowie auf die Verarbeitung und Vermarktung des Hopfens ein. So erfuhren die Teilnehmer unter anderem, welche Hopfensorte den höchsten Alphasäuregehalt hat oder wo der einzige Hopfengarten mit ausschließlich männlichen Pflanzen steht.

Nach einer kurzen Pause, die von den Teilnehmern zum regen Informations- und Erfahrungsaustausch genutzt wurde, eröffnete Wolfgang Ostermayr von der Klosterbrauerei Scheyen den zweiten Teil der Weiterbildung und widmete sich dem Thema Bier. „Bierbrauen kann man in fünf Minuten lernen oder sein ganzes Leben damit verbringen, diese Kunst zu studieren“. Unter diesem Motto nahm Ostermayr die Zuhörer mit auf eine Reise zu den einzelnen Stationen des Brauprozesses und ging unter anderem auf den Craftbier-Trend sowie die Komposition neuer Biersorten und -stile ein.

Nach der positiven Resonanz der Teilnehmer wolle man mit diesem Veranstaltungsformat 2017 in die nächste Runde gehen, bestätigte das KUS. Das vielfältige Angebot an Führungen durch Städte und Märkte, Hopfenhöfe und Kräutergärten im Landkreis Pfaffenhofen gibt es online unter www.kus-pfaffenhofen.de