AWP appelliert: Keine Plastiktüten in den Biomüll

21.03.2018: Im Bioabfall aus Haushalten aus dem Landkreis Pfaffenhofen wird zunehmend Kunststoff festgestellt

Keine Kunststoffe in Biotonne

Das hat das Unternehmen, das die Bioabfälle weiterverarbeitet, jetzt mittgeteilt. Eine Überprüfung von Biotonnen im Landkreis durch den Abfallwirtschaftsbetrieb Pfaffenhofen (AWP) hat dies jetzt bestätigt. „Oft handelt es sich um herkömmliche Kunststoffe, wie z.B. Einkaufstüten. Aber auch sog. biologisch abbaubare Stärkebeutel, die zur Sammlung der Bioabfälle im Haushalt verwendet werden, sind in den Bioabfällen zu finden“, so Werkleiterin Elke Müller vom AWP.

Der AWP hat die beauftragten Unternehmen, welche die Biotonnen entleeren, nun um Unterstützung gebeten: Biotonnen, in denen sich Kunststoff befindet, werden ab sofort an den AWP gemeldet. Dieser setzt sich dann mit den Eigentümern bzw. Grundstücksverwaltern der gemeldeten Grundstücke in Verbindung und weist diese auf den Mangel hin. Werden bei weiteren Entleerungen wieder Kunststoffe in den Biotonnen dieser Grundstücke festgestellt, wird vom AWP ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Elke Müller: „Wir sehen uns zu diesem Schritt gezwungen, da Kunststoffe ein zunehmendes Problem in den Bioabfallkomposten darstellen und mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand aus dem Biomüll aussortiert werden müssen.“ Auch die sog. „abbaubaren Stärkebeutel“ werden während des Vergärvorganges nicht vollständig abgebaut, so dass am Ende der Bioabfallverarbeitung im Kompost immer noch viele dieser Kunststoffteile vorhanden und sichtbar sind.
Daher die Bitte:

  • Verwenden Sie keine Kunststofftüten oder Stärkebeutel zur Sammlung des Bioabfalls. Sämtliche Kunststoffe, auch sog. abbaubare Stärkebeutel, sind nicht zur Sammlung der Bioabfälle im Landkreis Pfaffenhofen zugelassen
  • Verwenden Sie nur Papiertüten zur Sammlung der Bioabfälle im Haushalt.
  • Wickeln sie Bioabfälle in Zeitungspapier, Papierservietten oder in Küchenpapier ein.

Elke Müller: „Nur bei einer ordnungsgemäßen Sammlung kann ein rückstandsfreier und hochwertiger Bioabfallkompost erzeugt werden, der in der Landwirtschaft bzw. Erdenindustrie akzeptiert und eingesetzt wird.“