2. Mitgliederversammlung der LAG Landkreis Pfaffenhofen

02.11.2016: Auf der Tagesordnung der außerordentlichen Mitgliederversammlung standen neben dem Bericht der Geschäftsführung zum aktuellen Umsetzungsstand der Lokalen Entwicklungsstrategie die Wahl eines neuen Steuerkreismitgliedes sowie ein Beschluss bezüglich der Entwicklungsziele.

Freude über die positive Bilanz des Kooperationsprojektes "Biogene Reststoffe": Carmen Glaser, Matthias Haile, Landrat Martin Wolf, Georg Höhn und Peter Mießl. Foto: LAG

 

Am 25. Oktober 2016 trafen sich Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm zur 2. Mitgliederversammlung sowie zum anschließenden Lenkungsausschuss im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Pfaffenhofen.
Zudem hatten die Mitglieder die Möglichkeit, die LAG und ihre Arbeit zu bewerten. Landrat Martin Wolf, 1. Vorsitzender der LAG, begrüßte die Anwesenden und führte durch die Veranstaltung.

Aktueller Status der Projekte
Carmen Glaser, LAG-Managerin und Geschäftsführerin, stellte in ihrem Bericht den aktuellen Status der Projekte vor. „Wir konnten bisher so gut wie alle Ziele erreichen, die in der Lokalen Entwicklungsstrategie festgelegt wurden“, erläuterte Carmen Glaser.

Lediglich im Bereich zur Förderung der Kreativwirtschaft fehle noch ein Projekt. Auch das Budget für Einzel- und Kooperationsprojekte sei aktuell völlig ausgeschöpft. Hier dürfe man allerdings nicht vergessen, dass dieser aktuelle Status eine Momentaufnahme sei. „Die LEADER-Förderung ist ein dynamischer Prozess – es können immer wieder Gelder frei werden, sei es dadurch, dass Projekte vom Amt abgelehnt oder Anträge nicht gestellt werden.“ Auch im Vergleich zu anderen Lokalen Aktionsgruppen in Bayern stehe die LAG Landkreis Pfaffenhofen sehr gut da, was auch Irmgard Neu-Schmid vom AELF, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, bestätigte.
Das Amt selbst warb um Geduld und Verständnis für den Bewilligungsstau. Seit der Einführung von Meilensteinen, die die LAGs zur schnellen Umsetzung von Projekten zu bestimmten Zeitpunkten in der Förderperiode drängen, lägen dem Amt so viele Anträge wie noch nie vor.

Beschluss zur Deckelung von Entwicklungszielen
Carmen Glaser erläuterte, dass von den vier Entwicklungszielen, die in der LES (Lokale Entwicklungsstrategie) festgelegt sind, zwei bereits vollständig erreicht wurden.

Im Ziel 2 „Miteinander demographischen Wandel gestalten – zusammenhalten und Heimat erhalten“ sowie im Entwicklungsziel 3 „Förderung und Vernetzung von Tourismus, Freizeit und Regionalkultur“ sei das in der LES angedachte Budgetvolumen ausgeschöpft. Daher schlage das LAG-Management eine Deckelung dieser beiden Ziele vor. Dies bedeute, dass das LAG-Management dem Steuerkreis keine weiteren Projektideen aus diesen Entwicklungszielen mehr vorstellt, wenn sie über das festgesetzte Budget hinaus gehen. Diese Deckelung könne von der Mitgliederversammlung jederzeit wieder aufgehoben werden. Der Beschluss zur Deckelung der Entwicklungsziele erging einstimmig.

Mit dem Beschluss der LAG-Mitglieder hat das LAG-Management nun die Möglichkeit, sich auf die Ziele 1 „Leben im Einklang mit der Natur fördern“ und 4 „Wirtschaft stärken und Bildung fördern“ zu fokussieren.

Ernennung eines neuen Mitglied im Steuerkreis
Einstimmig wurde auch Werner Ritz, Mitglied im Vorstand des Kreisjugendrings, als neues Steuerkreismitglied für Vivien Riener im Bereich Jugend gewählt. Landrat Martin Wolf dankte Vivien Riener, die leider nicht anwesend sein konnte, für ihr großes Engagement im Steuerkreis, und hieß Werner Ritz als neues Mitglied willkommen.

Carmen Glaser und Landrat Martin Wolf begrüßen Werner Ritz als neues Mitglied im Steuerkreis

Carmen Glaser und Landrat Martin Wolf begrüßen Werner Ritz
als neues Mitglied im Steuerkreis


Zum Abschluss der Versammlung hatten die Mitglieder die Gelegenheit, die Arbeit der LAG zu bewerten und Lob und Kritik zu äußern. Die Mehrheit äußerte sich positiv über die Zusammenarbeit mit dem LAG-Management und lobte das Engagement. Auch mit dem Projektmanagement zeigten sich die Mitglieder zufrieden. Vor allem das bürokratische Antragsverfahren wurde bemängelt. Gewünscht ist in Zukunft über Projekte zu berichten, sobald sie bewilligt sind und in die Umsetzungsphase gehen.

In der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung, die für das Jahr 2017 anberaumt ist, werden die Anregungen und Kritikpunkte noch einmal aufgerollt.

Ergebnisse des 5. Lenkungsausschusses 2016
 Im Anschluss an die Mitgliederversammlung bewertete der Steuerkreis zwei Projekte. Die Beschlussfähigkeit des Steuerkreises war mit 10 Anwesenden nicht gegeben, so dass die fehlenden Stimmen im Umlaufverfahren eingeholt werden müssen.

Anton Lutz stellte das bereits im 4. Lenkungsausschuss vorgetragene Projekt Beschaffung einer Bandpresse zur Saftgewinnung mit angeschlossener Abfüllung vor. Der Gartenbauverein Geroldshausen presst seit 2001 für Mitglieder und sonstige Interessierte Saft. Im Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre wurden mehr als 31.000 l Saft jährlich gepresst, was einer Verwertung von etwa 250.000 kg Obst entspricht. Mit einer Neuausrichtung des Pressverfahrens, durch die Anschaffung einer neuen Presse mit neuer Technologie, kann die Tagesleistung verdoppelt und die Arbeitsüberlastung der ehrenamtlichen Helfer deutlich reduziert werden. Bewertet wurde das Projekt vom Steuerkreis mit 23 Punkten.

: Carmen Glaser, Anton Lutz und Landrat Martin Wolf

Carmen Glaser, Anton Lutz und Landrat Martin Wolf


Matthias Haile vom Energie Effizient Einsetzen e.V. und Georg Höhn vom Energie- und Solarverein Pfaffenhofen e.V. präsentierten das Kooperationsprojekt „Biogene Reststoffe. Eine Studie soll eine Zahlenbasis für die in den Landkreisen Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen anfallenden Stoffströme und deren energetische und/oder stoffliche Verwertung schaffen. Aus diesen Daten können anschließend bilanzielle und ökonomische Maßnahmen, sowie optimierte Verwertungsverfahren, wie z.B. die Errichtung von Anlagen zur Vergärung (Biogas), Hydrothermalen Carbonisierung, Pyrolyse oder Holzvergasung abgeleitet werden. Das Projekt wurde von den anwesenden Steuerkreismitgliedern mit 24 Punkten bewertet.


Bildunterschriften Bild 1: Carmen Glaser und Landrat Martin Wolf begrüßen Werner Ritz als neues Mitglied im Steuerkreis Bild 2:

Carmen Glaser, Anton Lutz und Landrat Martin Wolf Bild 3: