Der Sprung ins kalte Wasser oder Wie Gründung gelingen kann

16.09.2016: Über 50 Existenzgründer bei „KUS meets Gründer“ im Wake & Groove in Geisenfeld

Foto: KUS
KUS-Vorstand Johannes Hofner bei der Eröffnung „KUS meets Gründer“ in der Wake & Groove Anlage Geisenfeld
Bei strahlendem Sonnenschein und Höchsttemperaturen trafen sich am 14. September 2016 rund 50 Existenzgründerinnen und –gründer aus dem Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm zum ersten Netzwerktreffen „KUS meets Gründer“. Das Wake & Groove in Geisenfeld mit Panoramablick über den Lorenziesee bot die perfekte Atmosphäre für diese Plattform. Organisiert wurde die Veranstaltung durch das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm (KUS).

Gerade in den ersten Gründungsjahren stehen viele Jung-Unternehmer vor schwierigen Fragen und oft unerwarteten Herausforderungen. In solchen Situationen kann es hilfreich sein, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und Erfahrungen zu teilen. „Genau dafür möchten wir mit „KUS meets Gründer“ eine neue Plattform zur Vernetzung und Wissensvermittlung im Landkreis anbieten“, so KUS-Vorstand Johannes Hofner.

Zu Beginn der Veranstaltung standen Fachinformationen im Vordergrund. Erfahrene Experten berichteten in vier informativen Vorträgen über die „Do´s and Don´ts“ der Unternehmensgründung und gaben so ihr umfangreiches Wissen an die Teilnehmer weiter.

Eine der wichtigsten Gründungs-Herausforderungen ist die Finanzierung. IHK-Berater Georg Schulte-Holtey gab hilfreiche Tipps zur Finanzierung und zählte auf, welche Fördermöglichkeiten es bei einer Existenzgründung gibt. „Lieber langsam wachsen und Herr seines eigenen Geschäfts bleiben, statt rasant zu wachsen und nach ein paar Jahren in Insolvenz zu gehen“, empfahl Schulte-Holtey den Teilnehmern.

Neben der Finanzierung ist auch das Geschäftsmodell eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Gründung. Hans-Jörg Heidenreich, Betriebsberater der HWK München/Oberbayern, stellte die zentralen Aspekte eines strategischen Unternehmenskonzeptes vor. Er betonte: „Genauso wichtig wie ein gutes Unternehmenskonzept ist ein funktionierendes Netzwerk mit Kontakten, Kunden und Partnern. Diese müssen sie kennen um weiter zu kommen. Nutzen Sie die Netzwerke des KUS“.

Im Doppelpack präsentierten Erhardt Teuber, Berater der Aktivsenioren e. V. und Joachim Reuter, Mitglied im Wirtschaftsbeirat Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm, anschließend die neun Schritte zum Erfolg – „Wie gewinne ich Kunden“. Einen wichtigen Tipp gaben sie dabei gerne mit auf dem Weg: „Behandeln sie Neukunden nie besser als ihre Stammkunden, denn auf Stammkunden können sie aufbauen.“
 
„Aus Fehlern lernen“ war das Motto des Abschlussvortrags von Rudi Engelhard, ebenfalls Berater der Aktivsenioren e. V. Er beschrieb die zehn Sünden beim Start in die Selbstständigkeit, um die Gründerinnen und Gründer vor diesen Fehlern zu bewahren. „Fehlende Fachkenntnisse und keine solide Vorbereitung auf die Existenzgründung seien die häufigsten Fehler“, so Engelhard.

Aufmerksam verfolgten die Teilnehmer die Vorträge und nutzten ebenso die Gelegenheit den Referenten ihre offenen Fragen zu stellen. Beim anschließenden Get-together am Grillbuffet konnten sich die Teilnehmer untereinander austauschen, wertvolle Kontakte knüpfen und individuelle Anliegen im direkten Gespräch mit den Experten vertiefen.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es eine erfolgreiche Gründungsgeschichte „frisch, geschmackvoll und zum Probieren“. Die Jungunternehmerin Ramona Haser versorgte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit leckeren Smoothies und berichtete dabei anschaulich über ihre Existenzgründung mit „frisch und gschmeidig“. Auch sie hatte Hürden zu meistern und betonte: „Steht hinter eurem Business und eurem Konzept. Probiert verschiedenes aus, aber bleibt eurem Produkt treu. Auch wenn jemand etwas Ähnliches auf den Markt bringt, heißt es nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Beweisen sie Mut zur Lücke. Wenn etwas nicht klappt, ist es keine Schande sich Hilfe von professionellen Beratern einzuholen.“

„Die Veranstaltung hat mir viel weitergeholfen und es waren viele gute Informationen dabei“, so das Fazit einer Gründerin zum ersten Gründertreffen im Landkreis.

KUS-Vorstand Johannes Hofner zog ebenfalls Bilanz zu „KUS meets Gründer“: „Wir haben das Ziel unser Auftaktveranstaltung erreicht: Die Gründer sind gestärkt mit neuem Fachwissen, haben hilfreiche Tipps erhalten und gehen motiviert ihren Gründungsweg weiter. Auch die Resonanz ist sehr erfreulich. Als KUS nehmen wir das gerne als Anliegen der Gründerinnen und Gründer auf und werden „KUS meets Gründer“ sicherlich auch 2017 wieder anbieten“, so Hofner.

Gründungsinteressierte können sich zu allen Fragen rund um das Thema „Existenzgründung“ an das KUS wenden und Termine für kostenlose Einzelberatungen mit den Experten der HWK, IHK und Aktivsenioren vereinbaren: www.kus-pfaffenhofen.de und telefonisch unter 08441-40074-40. 
 
 


Beim anschließenden Grillbuffet konnten
die Gründerinnen und Gründern wertvolle Kontakte knüpfen