Abfallwirtschaft informiert: Gartenabfälle an den Wertstoffhof bringen

17.09.2010: Mit der beginnenden Herbstzeit steigt die Menge an Gartenabfällen in den nächsten Wochen wieder stark an. Neben den Schnittabfällen von Gehölzen sowie Gras- und Rasenschnitt fallen wieder vermehrt Gartenabfälle wie Fallobst, Laub, Sommerblumen, der Inhalt von Blumenkästen usw. an.

AWP_Logo

Mit der beginnenden Herbstzeit steigt die Menge an Gartenabfällen in den nächsten Wochen wieder stark an. Neben den Schnittabfällen von Gehölzen sowie Gras- und Rasenschnitt fallen wieder vermehrt Gartenabfälle wie Fallobst, Laub, Sommerblumen, der Inhalt von Blumenkästen usw. an.

Der Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm bietet dafür eine gebührenfreie Entsorgungsmöglichkeit in jeder Landkreisgemeinde an. In zwölf Landkreisgemeinden stehen gesonderte Gartenabfallsammelstellen zur Verfügung. Hier können holzige Gartenabfälle getrennt auf einer Fläche gesammelt und über ein Biomasseheizkraftwerk verwertet werden. „Wir bitten um Verständnis, dass Gartenabfälle wie z.B. Heckenschnitt, Thujen, Laub, Fallobst, Gras- und Rasenschnitt, Sommerblumen, der Inhalt von Blumenkästen usw., die für eine Verwertung über ein Biomassekraftwerk nicht geeignet sind, in die bereitgestellten Sammelcontainer gegeben werden müssen“, so Godehard Reichhold, Abfallberater beim Abfallwirtschaftsbetrieb Pfaffenhofen (AWP).

Gartenabfallsammelstellen finden Sie in den Gemeinden Baar-Ebenhausen, Ernsgaden, Geisenfeld, Gerolsbach, Jetzendorf, Manching, Münchsmünster, Reichertshausen, Reichertshofen, Scheyern, Vohburg und Wolnzach. In den übrigen Gemeinden stehen Gartenabfallsammelcontainer in den Wertstoffhöfen zur Verfügung. Weiterhin können Gartenabfälle an den zentralen Sammelstellen bei der Firma Hechinger in Pfaffenhofen, Weingarten1, sowie bei der Firma Hammerschmid in Pfaffenhofen, Ehrenberg, abgegeben werden.

Godehard Reichhold: „Wir appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger, für die Entsorgung anfallender Gartenabfälle das dichte Netz der Sammelstellen und Wertstoffhöfe zu nutzen.“ Wer seine Gartenabfälle in der Landschaft oder am Waldrand „wild“ ablagert, hat mit einer Geldbuße in Höhe von bis zu 1.200 Euro zu rechnen.

Ein besonderer Beitrag zur Abfallvermeidung ist die Eigenkompostierung von Gartenabfällen. Wo die Möglichkeit und die Bereitschaft besteht, kann zumindest ein Teil der anfallenden Gartenabfälle im Garten kompostiert und ein wertvolles Bodenverbesserungsmittel gewonnen werden. Diesen wichtigen Beitrag zur Abfallvermeidung unterstützt der AWP durch die Bezuschussung von Kompostbehältern aus Recyclingkunststoff.

Bei weiteren Fragen rund um die Entsorgung von Gartenabfällen wenden Sie sich bitte an das Servicetelefon des AWP unter Tel. 08441 7879-50.