Mach mal Pause – vom Plastik

17.03.2017: Ein Leben ohne Plastik? Das scheint unvorstellbar. Von Verpackungen über Haushalts- und Einrichtungsgegenstände, Kleidung bis hin zu Spielzeug – Plastik ist billig, praktisch, vielseitig und langlebig.

Foto: Tanja Jenter
Mach mal Pause - Vom Plastik

Jeder Bundesbürger verbraucht 117 kg Plastik pro Jahr. 10 % des Erdöls werden derzeit weltweit für die Plastikproduktion verbraucht.

„Doch der enorme Plastikverbrauch hat eine Kehrseite. Trotz aller Recycling-Bemühungen nimmt der Plastikmüll rasant zu und ist nahezu überall zu finden“, so Doris Rottler von der Fachstelle Energie und Klimaschutz am Landratsamt Pfaffenhofen. Deutschland verfüge zwar über ein hoch entwickeltes Abfallwirtschaftssystem, dennoch gelange Plastikmüll in die Umwelt. Doris Rottler: „Er ist weltweit in Flüssen, Seen und Meeren zu finden. Die lange Haltbarkeit der Kunststoffe ist ein Problem, denn Plastik ist nicht biologisch abbaubar. Im Meer zersetzen Wellen und UV-Strahlung den Plastikmüll an der Wasseroberfläche zu winzigen Fasern und Splittern in so genanntes Mikroplastik. Dabei werden außerdem Additiva wie Weichmacher freigesetzt. Die Zersetzung der Kunststoffe kann bis zu 450 Jahre dauern.“

Meerestiere verwechseln das Plastik mit Nahrung und so landet es auch in der menschlichen Nahrungskette. In Honig und Trinkwasser wurden Plastikpartikel längst nachgewiesen, über Verpackungen und Gebrauchsgegenstände nehmen wir das Plastik ebenfalls auf – mit noch nicht absehbaren Folgen für unsere Gesundheit.

Höchste Zeit also für eine Plastik-Pause! Auf Gegenstände wie Kühlschrank oder Computer kann man im Alltag zwar kaum verzichten. „Trotzdem gibt es viele Ansatzmöglichkeiten: Gerade beim täglichen Einkauf lassen sich große Mengen an Plastik sparen. Verzichten Sie einfach auf den Kauf von Plastik. Der Anfang ist leicht gemacht: verwenden Sie Stofftaschen, Körbe und Rucksäcke für Ihren Einkauf und reduzieren Sie Einwegverpackungen. Damit dürfte sich Ihr individueller Plastikberg schnell reduzieren“, so die Energieexpertin.

In den nächsten Wochen werden an dieser Stelle diverse Informationen zu Hintergründen, alternativen Konsummöglichkeiten und Beispielen, wie man sich eine Auszeit vom Plastik verschaffen kann, veröffentlicht. Doris Rottler: „Nutzen Sie Ihre Spielräume! Auf Kunststoff zu verzichten ist leichter als gedacht!“

Die Informationen zur Plastik-Pause werden von der Arbeitsgruppe zur Regionalen Kooperation Klima- und Ressourcenschutz zur Verfügung gestellt. Dahinter stecken die Klimaschutzbeauftragten der Städte und Landkreise aus der Region.