Landkreis erhält Förderung für Geburtshilfe der Ilmtalklinik

18.12.2019: Das neue Förderprogramm des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege beschert dem Landkreis Pfaffenhofen zusätzliche Mittel von rund 376.000 €.

v.li.: Der weitere Stellvertr. des Landrats J. Finkenzeller zusammen mit Melanie Huml, Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, CSU-Landtagsabgeordneten Karl Straub (2.v.r.), Geschäftsführer der Ilmtalklinik I. Goldammer (1.v.r.), Foto: Büro Landrat
Mit Start der Säule 2 im Geburtshilfe-Förderprogramm unterstützt das Staatsministerium erstmalig Landkreise und kreisfreie Städte im ländlichen Raum finanziell, um Defizite von Geburtshilfeabteilungen auszugleichen. Das Defizit der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an der Ilmtalklinik Pfaffenhofen, welches durch den Landkreis gedeckt wird, belief sich im Jahr 2018 auf rund 442.938 €. „Durch die Fördermittel können 85 % des Defizits kompensiert werden. Eine qualitativ hochwertige Geburtshilfe im Landkreis ist somit gesichert“, freut sich der weitere Stellvertreter des Landrats Josef Finkenzeller.

Dieser nahm den Förderbescheid bei einer feierlichen Übergabe zusammen mit CSU-Landtagsabgeordneten Karl Straub und Ingo Goldammer, Geschäftsführer der Ilmtalklinik, in Empfang. „Durch die Fördermittel soll eine flächendeckende geburtshilfliche Versorgung gesichert und aufrechterhalten werden. Insbesondere werden daher Krankenhäuser mit Geburtsstationen im ländlichen Raum gefördert“, so Straub. Die Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung der Ilmtalklinik betreute im Jahr 2018, welches für den positiven Förderbescheid entscheidend war, 793 Geburten. Im Jahr 2019 werden es dank einer gestiegenen Nachfrage und einem neuen dritten Kreißbett voraussichtlich schon über 850 Geburten sein.