Mitarbeitergesundheit als zentrales Thema – rund 70 Teilnehmer bei KUS-Unternehmerfrühstück in Langenbruck

17.06.2016: „Lachen lohnt sich!“, so die Beraterinnen der Offensive Mittelstand beim jüngsten KUS-Unternehmerfrühstück.

Foto: KUS.
KUS-Vorstand Johannes Hofner (v.li.) mit Diplom Pädagogin Gabriele Fleck-Gottschlich und Wirtschaftspsychologin Angelika Patzelt – beide autorisierte Beraterinnen der Offensive Mittelstand
Diplom Pädagogin Gabriele Fleck-Gottschlich und Wirtschaftspsychologin Angelika Patzelt appellierten an die anwesenden Führungskräfte – überwiegend Mittelständler – gezielt mehr Humor ins Arbeitsleben zu bringen. Schließlich würden durch ein herzhaftes Lachen unter Kollegen rund 40 bis 70 Prozent der im Körper vorhandenen Stresshormone abgebaut. Ein Vorgesetzter müsse erkennen, wenn einer seiner Mitarbeiter dauerhaft unter Stress stehe. „Schließlich kann auch keine Maschine auf Dauer unter Hochdruck laufen“, so Patzelt. Die sogenannten „Stresskosten“, verursacht durch Fehlzeiten, arbeitsbedingte Erkrankungen und Produktionsausfälle, summierten sich in Deutschland auf rund 296 Milliarden Euro pro Jahr, ergänzte Fleck-Gottschlich. So führten die Expertinnen den Teilnehmern eindrucksvoll vor Augen, wie wichtig die Mitarbeitergesundheit letztendlich auch für den Unternehmenserfolg ist.

Organisiert wurde die Informations- und Netzwerkveranstaltung durch das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) und stand unter dem Titel „Kein Stress mit dem Stress – Wie steht es um die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit Ihrer Beschäftigten?“. Zielgruppe waren somit Unternehmenslenker und Personaler gleichermaßen. Rund 70 Personalentscheider waren der Einladung des KUS in den Gasthof Fröhlich nach Langenbruck gefolgt.

Zu Beginn des Unternehmerfrühstücks überreichte KUS-Vorstand Johannes Hofner die Juryurkunden im Wettbewerb um den Großen Preis des Mittelstandes an die erfolgreichen Firmenchefs. Weitere Informationen hierzu lesen Sie in einer separaten Meldung.

Als Chef von sechs Mitarbeiterinnen weiß auch KUS-Vorstand Johannes deren Gesundheit als kostbares Gut zu schätzen: „Gerade in kleinen Teams kann ein längerer krankheitsbedingter Ausfall zu einer enormen Belastung werden – für die Unternehmensleitung wie auch für Kolleginnen und Kollegen. Daher war es uns ein Anliegen, kleinen und mittleren Unternehmen konkrete Informationen sowie Hilfestellungen zur Gesunderhaltung ihrer Beschäftigten zu bieten“, so der Vorstand.

Dementsprechend stand der Vortrag ganz im Zeichen der Mitarbeitergesundheit. Ergänzt wurden die Fakten und Informationen durch Materialien der Offensive Mittelstand und der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Mit diesen Hilfsmitteln können Unternehmen ihr Verbesserungspotential analysieren und erhalten Anleitungen, wie sie ihren Handlungsbedarf umsetzen können. „Wir hoffen, dass nach der heutigen Veranstaltung immer mehr Unternehmer bei uns im Landkreis die Initiative ergreifen und diese Materialien zur Gesundheitsförderung ihrer Belegschaft nutzen“, rief Hofner die Teilnehmer abschließend zu konkretem Handeln auf. Bei Bedarf vermitteln die Ansprechpartner im KUS gerne den Kontakt zu den autorisierten Beraterinnen der Offensive Mittelstand.

Abschließend stellte sich das Team des seit April 2016 bestehenden Bildungsbüros im Landkreis Pfaffenhofen kurz vor. Bildungsmanagerin Jessica Biedron und Gerhard Wenzl, der für das Bildungsmonitoring zuständig ist, haben sich vorgenommen, vorhandene Angebote zu sammeln, Akteure zu vernetzen und Beratungen anzubieten, um in der Bildungsregion Landkreis Pfaffenhofen mehr Transparenz zu schaffen.

Thema und Termin des nächsten KUS-Unternehmerfrühstücks stehen bereits fest:

“Systematisch Innovation und Kreativität im Unternehmen fördern” am 28. September 2016 im Manchinger Hof, Manching

Beginn der Veranstaltung ist um 08:30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich, per E-Mail an info@kus-pfaffenhofen.de oder telefonisch unter 08441-400 74 40. Weitere Informationen unter www.kus-pfaffenhofen.de.