Inklusives Projekt Münchsmünster bewilligt

13.11.2017: Das Hollerhaus Ingolstadt ist eine Einrichtung des Vereins für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V.

Judith Bauer (Hollerhaus Ingolstadt), Irmgard Neu-Schmid (AELF Ingolstadt) und Carmen Glaser (LAG Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm e.V.) beim Überreichen des Zuwendungsbescheides in Ingolstadt.

Menschen mit Behinderung werden darin unterstützt, ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen und ein hohes Maß an persönlicher Lebensqualität und Lebensfreude zu erreichen. Um den Bedarf an Förderstätten- und Wohnheimplätzen für Menschen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf gerecht zu werden, plant der Verein einen Erweiterungsbau in der Gemeinde Münchsmünster. Im Vordergrund des Projektes steht, aktiv das Miteinander von Bürgern und schwerbehinderten Menschen im Alltag zu fördern.

Dazu sollen ein Gartenbereich mit Sinnesstationen, Kräuterbeete und Bewegungmöglichkeiten wie Schaukel, Karussel und Wippe beitragen. Zudem sind ein Begegnungshaus und ein Tiergehege mit Alpakas geplant. Die Anlage wird öffentlich sein, damit die Bewohner der Förderstätte gemeinsam mit den Bürgern von Münchsmünster und Besuchern ihre Freizeit verbringen können.

Das Projekt wurde kürzlich vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Ingolstadt bewilligt. Somit kann der Projektträger mit der Umsetzung starten. Im Rahmen des Förderprogrammes LEADER, unterstützt die Lokale Aktionsgruppe (LAG) des Landkreises Pfaffenhofen an der Ilm e.V. das Projekt mit 189.672,00 Euro.