Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge - Erneut sehr gutes Ergebnis bei der Herbstsammlung

01.03.2017: Den aktiven und sehr erfolgreichen Spendensammlern zur Pflege der Kriegsgräber dankte kürzlich Landrat Martin Wolf in seiner Eigenschaft als 1. Vorsitzender des Kreisverbandes Pfaffenhofen a.d.Ilm im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Kriegsgräbersammlung
Kriegsgräber
Bei der Sammlung des Volksbunds sind im Landkreis Pfaffenhofen im vergangenen Herbst insgesamt 34.742,54 € (Vorjahr: 32.127,97 €) zusammen gekommen. Insgesamt 151 Sammlerinnen und Sammler waren vom 21. Oktober bis einschließlich 6. November 2016 unterwegs, um sich in den Dienst der guten Sache zustellen. Oberbayernweit wurden von 3.163 ehrenamtlichen und freiwilligen Helferinnen und Helfern 773.114 € gesammelt.

Das bedeutet eine Steigerung um rund 10.400 € bzw. rund 1,36 % gegenüber dem Vorjahr und ist erneut das bundesweit mit Abstand beste Ergebnis bei den Sammlungen zugunsten der Kriegsgräberfürsorge. „Ich danke allen, die sich Jahr für Jahr im Ehrenamt oder als Spender zugunsten der Gedenk- und Friedensarbeit des Volksbund engagieren.

Mit Ihrer Arbeit setzen Sie sich maßgeblich gegen das Vergessen ein. Die mahnende Botschaft, die von den Soldatenfriedhöfen ausgeht, ist von bitterer Aktualität“, so Martin Wolf. Das gesammelte Geld werde helfen, die wertvolle Arbeit der Kriegsgräberfürsorge, die einen unverzichtbaren Beitrag zur Schaffung einer würdigen Ruhestätte für die Kriegstoten leistet, fortzusetzen. Der Volksbund wurde 1919 durch Heimkehrer, Witwen und Hinterbliebene des Ersten Weltkrieges ins Leben gerufen.

Er ist damit eine der ersten Bürgerinitiativen in Deutschland. Derzeit pflegt die Organisation in 45 Ländern auf 832 Kriegsgräberstätten die Gräber von über 2,7 Millionen Toten beider Weltkriege. Mehr Informationen zum Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gibt es unter www.volksbund.de. Alle Sammlungsergebnisse 2015/2016 sowie die TOP-Sammler im Bezirksverband Oberbayern können unter www.volksbund.de/bayern/bezirksverbaende/bz-oberbayern abgerufen werden.