Förderprogramm des Landkreises zur Energieeinsparung - Fördertopf ist noch gut gefüllt

27.05.2016: Zur Unterstützung seiner Bürgerinnen und Bürger bei der Umsetzung von energetischen Maßnahmen in ihren Wohngebäuden hat der Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm Anfang März das Förderprogramm „Energieeinsparung“ aufgelegt.

Energieberatung
Die energetische Sanierung von Wohngebäuden hat beim Klimaschutz und bei der Energiewende eine Schlüsselfunktion, denn gerade in diesem Bereich gibt es großes Einsparpotential“, so Landrat Martin Wolf. Knapp vierzig Prozent des Endenergieverbrauchs und rund ein Drittel der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen entfallen in Deutschland auf den Wohngebäudebereich. „Der Großteil des Wohngebäudebestands ist nicht saniert und geprägt vom Einsatz veralteter, ineffizienter Technologien“, erläutert Doris Rottler, zuständig für Energie und Klimaschutz am Landratsamt Pfaffenhofen.

Bund und Länder haben das enorme Einsparpotential erkannt und diverse Förderprogramme zur Gebäudesanierung, zur Umsetzung von Einzelmaßnahmen und zum Einsatz effizienter Techniken und erneuerbarer Energien aufgelegt.

Über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) können Zuschüsse und Kredite beantragt werden, der Freistaat gibt ebenfalls Zuschüsse für den Heizungstausch und innovative Heiz-/Speicher-Systeme.

Auch beim Landkreis Pfaffenhofen können Bürgerinnen und Bürger nun Zuschüsse für die Umsetzung von energetischen Maßnahmen in ihren Wohngebäuden beantragen. Gefördert werden die Energieberatung von Wohngebäuden vor Ort, der Tausch ineffizienter Heizungspumpen, der hydraulische Abgleich der Heizungsanlagen sowie die Erneuerung von Fenstern.

Die entsprechenden Konditionen und Voraussetzungen für die einzelnen Maßnahmen sind den Richtlinien zum Förderprogramm zu entnehmen und können über die Landkreis-Homepage abgerufen werden. Doris Rottler: „Mittlerweile sind für alle förderfähigen Maßnahmen knapp dreißig Anträge aus dem gesamten Landkreis eingegangen. Der Schwerpunkt der beantragten Maßnahmen liegt erwartungsgemäß auf dem Austausch ineffizienter Heizungspumpen gegen Hocheffizienzpumpen sowie auf der Erneuerung der Fenster.“ Vor kurzem wurden auch die ersten umfangreicheren Anträge für den Fensteraustausch genehmigt.

„Dank der guten Vorarbeit und Vorbereitung der Energieberater und Handwerker konnten die Anträge im Landratsamt zügig bearbeitet und genehmigt werden“, freut sich die Energieexpertin. Noch ist der Fördertopf gut gefüllt. Interessierte können sich an die Energiesprechstunde des Landkreises wenden. Hier werden die Voraussetzungen und Bedingungen zum Förderprogramm fachkundig erläutert. Ebenso werden Fragen zu anderen Förderprogrammen und deren Kombinationsmöglichkeiten sowie allgemeine Fragen zu Neubau, Sanierung, Energieausweis etc. beantwortet.

Die Sprechstunde findet immer montags statt. Termine vergibt Harald Wunder unter Tel. 08441 27-399 oder per E-Mail (harald.wunder@landratsamt-paf.de).