Was haben Batman und Superman mit Kreativität zu tun?

29.09.2016: Die Antwort lieferte das KUS-Unternehmerfrühstück „Kreativität und Innovation im Unternehmen fördern“ in Manching.

Foto: KUS
KUS-Vorstand Johannes Hofner (links) und Referent Florian Rustler, Geschäftsführer creaffective GmbH, bei der Eröffnung des jüngsten Unternehmerfrühstücks im Manchinger Hof.
„Am Anfang jeder Innovation und jeder Innovationskultur steht der einzelne Mensch!“, so startete Florian Rustler, Gründer und Geschäftsführer der creaffective GmbH, seinen interaktiven Vortrag am 28. September 2016 im Manchinger Hof.

Das Unternehmerfrühstück des Kommunalunternehmens Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen (KUS) stand unter dem Fokus „Systematisch Innovation und Kreativität in Unternehmen fördern“. Dementsprechend hielt der international tätige Berater und Innovationscoach zahlreiche praxisorientierte Handlungshilfen bereit, um den über 50 Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Landkreis Pfaffenhofen ein Gespür für die Grundlagen einer innovationsfördernden Organisationsstruktur zu vermitteln.

„Für uns als KUS rückt das Thema INNOVATION immer stärker in den Vordergrund. Auch als Landkreis wollen wir wirtschaftlich stark bleiben.“ erklärte KUS-Vorstand Johannes Hofner zu Beginn. „Das erfordert ein stetes Bemühen und Mut, Geschäftsprozesse zu reflektieren, Produkte und Dienstleistungen weiterzuentwickeln und den Blick über den Tellerrand zu wagen – ohne dabei die eigenen Wurzeln und Traditionen zu vernachlässigen. Hilfreiche Tipps wollen wir mit dieser Veranstaltung vermitteln“ so Hofner weiter.

Per Definition bedeutet Innovation immer die Einführung von etwas Neuem, was Nutzen in den Markt oder in die Organisation bringt. Um Innovationen im Unternehmen zu fördern, braucht es neben Strukturen und Prozessen auch kreative, neugierige Mitarbeiter. Wie man den Ideenreichtum bei seinen Mitarbeitern gezielt fördern kann, erklärte Rustler interaktiv und anschaulich in seinem Vortrag: „Motivation ist in jedem Menschen von Beginn an vorhanden und kreative, teilweise auch spielerische Zusammenarbeit über Teams und Abteilungen hinweg sollte in einer offenen und ermutigenden Unternehmenskultur gefördert werden“.

Hierfür gibt es zwei grundlegende Vorgehensweisen. Gemäß dem „Let it happen“-Ansatz schafft man im Unternehmen kreative Rahmenbedingungen, z. Bsp. Kreativitätsräume. In ungezwungener Atmosphäre können sich Mitarbeiter hier frei austauschen und gemeinsam neue Ideen entwickeln. Um diese Ideen zu konkretisieren, empfiehlt Rustler den „Make it happen“-Ansatz. In Innovations-Workshops werden die gesammelten Ideen strukturiert und für den Innovationsprozess im Unternehmen aufbereitet. Grundsätzlich gilt für Rustler das Gebot der „wilden Idee“: „Bestehen Sie als Führungskräfte auf wilde Ideen, lassen Sie Kreativität zu, unterbinden Sie diese nicht, denn auf diesen Ideen kann aufgebaut werden!“, so Rustler weiter.

Abschließend übte Rustler gemeinsam mit den Teilnehmern den Wechsel vom strukturierten Denken hin zum freien, spielerischen Denken. Mit gezielten Übungen ermutigte er die Unternehmenslenker, ihre Beurteilungen und Denkmuster beiseite zu legen und der Kreativität freien Lauf zu geben. Beim anschließenden gemeinsamen Frühstück tauschten sich die Teilnehmer intensiv über Innovationskultur und Kreativitätstechniken und die erhaltenen Praxistipps aus.

Das KUS plant aufbauend zum Unternehmerfrühstück einen Vertiefungs-Workshop „Innovationsmanagement und Innovationskultur in KMU’s“, der sich speziell an Geschäftsführer, Führungspersönlichkeiten und Unternehmenslenker kleiner und mittlerer Unternehmen richtet. Interessenten können sich direkt an die Ansprechpartner im KUS wenden: info@kus-pfaffenhofen.de und 08441-4007440.

Die Themen und Termine der KUS-Unternehmerfrühstücke 2017 werden in Kürze unter http://www.kus-pfaffenhofen.de/wirtschaft/fachkraefte-bildung/unternehmerfruehstueck/ veröffentlicht.