Wer macht was?

Mit der nachfolgenden grafischen Darstellung erhalten Sie einen ersten Überblick über die Einrichtungen und Gremien zur Betreuung von Asylbewerbern im Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm.

 

Gremien/Einrichtungen Gremien Asyl

 

  • Ausländeramt:
    Ansprechpartner für alle ausländerrechtlichen Fragen (Aufenthaltsstatus, Ausweisdokumente usw.),
    Akquise von Asylunterkünften
     
  • Sachgebiet Soziales und Senioren:
    Verwaltungstechnische Abwicklung. z.B. Erstellung Bescheide, damit Asylbewerber Geldleistung erhalten; Ausstellung von Krankenscheinen, Ausstattung der dezentralen Unterkünfte,
    Abrechnung mit der Regierung von Oberbayern
     
  • Sachgebiet Familie, Jugend, Bildung:
    Organisation der Unterbringung und Betreuung von unbegleiteteten minderjährigen Flüchtlingen, Übernahme von Vormundschaften
     
  • Migrationsbeauftragter:
    Zentraler Ansprechpartner und Koordinator in Fragen der Migration
    Leitung Objektbetreuung und Hausmeisterdienste, Ausstattung
         
  • Gesundheitsamt:
    Erstuntersuchung von neu ankommenden Asylbewerbern in der Notunterkunft
    Organisation und Durchführung von Impfaktionen bei Asylbewerbern
    Begutachtung bei Fragestellungen zu medizinischen Leistungen für Asylbewerber nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
    Fachbehörde für die Beratung bei hygienischen Belangen in Asylunterkünften
    Fachbehörde für Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz (zB. Krankheitsausbrüche in Asylbewerberunterkünften, Tuberkulosefürsorge etc.)
     
  • Netzwerkstelle Ehrenamt Asyl:
    Zentrale Ansprechpartnerin für Ehrenamtliche, Koordination der Ehrenamtlichen;
    Unterstützungsangebote (z.B. Fortbildungsangebote); Vernetzung und Austausch der Ehrenamtlichen untereinander (z. B. Austauschtreffen);
    Gewinnung von weiteren Ehrenamtlichen; Wertschätzung durch Anerkennungskultur (z. B. jährliche Dankesfeier für Ehrenamtliche in Asylangelegenheiten);
    Organisation von Sprachkursen für Asylbewerber; Information der Nachbarn bei neuen Asylbewerberunterkünften 
     
  • Krisenstab Asyl: Vorbereitung auf kurzfristige Notfallunterbringung von ca. 200 Asylbewerbern in einer Turnhalle/anderem Ort.
    Teilnehmer: Landratsamt, BRK, THW, Feuerwehr, Caritas usw.
     
  • Asylsozialberatung: Professionelle Beratung in allen Lebenslagen, damit sich Asylbewerber in dem für sie anderen Lebens- und Kulturkreis zurecht finden.
     
  • Ehrenamtliche Helferkreise: Auch Dank der Hilfe und Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer finden sich die Flüchtlinge bei uns relativ schnell zurecht.
    Die Ehrenamtlichen sind die "Engel vor Ort" und tragen durch Ihr Engagement mit dazu bei, das Leben der Asylbewerber menschenwürdiger und lebenswerter zu machen.
     
  • Mitarbeit bei der Objektsuche; Beschäftigungsmöglichkeiten gemeinnützige Arbeit; kommunale Infrastruktur (Kindertagesstätte, Grundschulen, öffentlicher Nahverkehr usw.)