Aktuelles
     

  • Änderungen bei den KfW-Programmen 151/152 „Energieeffizient Sanieren - Kredit“, 153 „Energieeffizient Bauen“ und 455 „Altersgerecht umbauen“

    Die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt günstige Kredite in den Programmen 151/152 „Energieeffizient Sanieren - Kredit“ für die energetische Sanierung von Gebäuden zum KfW-Effizienzhaus oder für energetische Einzelmaßnahmen und im Programm 153 „Energieeffizient Bauen“ für den Bau oder Kauf energieeffizienter Gebäude. Ab dem 17. April 2018 gelten neue Konditionen für diese Programme.

    In den Programmen 151/152 wird die provisionsfreie Zeit der Bereitstellung des Kredits von zwölf auf sechs Monate verkürzt. Kostenfreie Sondertilgungen sind nicht möglich. Im Programm 153 fällt die 20-jährige Zinsbindung weg, der Zinssatz wird für die ersten zehn Jahre der Kreditlaufzeit festgeschrieben. Die provisionsfreie Zeit der Bereitstellung des Kredits wird auch hier von zwölf auf sechs Monate verkürzt, kostenfreie Sondertilgungen sind nicht möglich.

    Das Programm 430 „Energieeffizient Sanieren – Zuschuss“ bleibt von Änderungen unbenommen.

    Im Programm 455 „Altersgerecht Umbauen“ werden derzeit nur Maßnahmen im Bereich Einbruchschutz gefördert, Zuschussanträge im Bereich Barrierereduzierung können derzeit nicht gestellt werden. Die KfW meldet auf ihrer Website, dass „voraussichtlich im Sommer, nach der Verabschiedung des Bundeshaushalts 2018, wieder Bundesmittel zur Verfügung stehen.“

    Sobald eine Antragsstellung wieder möglich ist, wird die KfW unter https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-Investitionszuschuss-(455)/ darüber rechtzeitig informieren. Auch in diesem Fall werden nur Vorhaben gefördert, die bei Antragsstellung noch nicht begonnen wurden.
     
     
     
  • 12.04.2018: Energietag Oberbayern Nord in Pörnbach

    Am Donnerstag, den 12.04.2018, findet ab 18:00 Uhr im Gasthof und Hotel Bogenrieder in Pörnbach (Ingolstädter Straße 15) der 7. Energietag Oberbayern Nord des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Landratsamts Pfaffenhofen a.d.Ilm statt.
    Der Komposthofbetreiber und Landwirt Thomas Unkelbach aus Ergolding stellt mit seiner Firma „Geiger Pflanzenkohle und Energie“ aus Gartenabfällen und gehäckseltem Strauchgut die Pflanzenkohle in einer Karbonisierungsanlage zur Verkohlung von Reststoffbiomasse selbst her. Pflanzenkohle lässt sich hervorragend in der Landwirtschaft, im Ackerbau oder im Kuhstall einsetzen. Mit der Wirkung von Pflanzenkohle kann man die Fruchtbarkeit seiner Böden steigern, ohne (klimaschädlichen) Mineraldünger zu streuen. Von dieser innovativen Idee, seinen Erfahrungen und den Anwendungsbereichen wird Thomas Unkelbach beim 7. Energietag Oberbayern Nord in Pörnbach berichten.

    Neben diesem hochinteressanten Referenten (Unkelbachs Anlage wurde auch schon vom bayerischen Rundfunk vorgestellt) wird Herr Michael Mattstedt von der Firma „Ökologische Solarreinigung“ über praktische Maßnahmen zur Laufzeitverlängerung von Photovoltaik-Anlagen informieren. Andreas Huber, Landwirt aus Sünzhausen, wird seine Maßnahmen zur intelligent vernetzten Energieerzeugung, zur Speicherung und zum Verbrauch vorstellen. Solarenergie, Windkraft, Holzvergaser - Andreas Huber ist bestens aufgestellt im Hinblick auf die Nutzung erneuerbarer Energien und wird über seine Erfahrungen berichten.

    Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Eine Anmeldung ist telefonisch unter 0841/3109-9 oder per E-Mail an poststelle@aelf-in.bayern.de, Betreff: „Energietag“ erforderlich.

    Flyer Energietag Oberbayern am 12.04.18 in Pörnbach



     
  • „Rette die Welt … zumindest ein bisschen“ - Ausstellung von 19.03. bis 15.04.2018 in der Kreisbücherei

    Ob Wasser, Rohstoffe oder Energie – jeder von uns verbraucht Ressourcen. Oft ist dies weit mehr als wir eigentlich ahnen. Doch welchen Preis zahlen Menschen und Umwelt für den Ressourcenhunger unseres Lebensstils? Und was kann jeder Einzelne tun, um den Rohstoffverbrauch wirksam und nachhaltig zu reduzieren?

    Unter dem Motto „Rette die Welt ... zumindest ein bisschen“ gibt die Ausstellung der Verbraucherzentrale Bayern Antworten und viele Anregungen für den Alltag. Der Landkreis Pfaffenhofen zeigt die Ausstellung vom 19. März bis zum 15. April 2018 in der Kreisbücherei, Scheyerer Straße 51 in Pfaffenhofen. Geöffnet ist Dienstag von 9 bis 18 Uhr, Mittwoch von 9 bis 19 Uhr, Donnerstag von 12 bis 18 Uhr, Freitag von 9 bis 18 Uhr sowie Samstag von 9 bis 12.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Schulen können für die Klassenstufen 3 bis 10 bei Doris Rottler im Landratsamt unter Tel. 08441/27-398 Führungen (mit Arbeitsmaterialien) vereinbaren. Einige Restplätze sind noch vorhanden.

    Verschiedene Themenstationen laden zu einem abwechslungsreichen Gang durch die Welt des Ressourcenschutzes im Alltag ein. Besucher können zum Beispiel den „ökologischen Rucksack“ aufsetzen und erspüren, wie schwer die tägliche Ressourcennutzung wiegt. Zu erfahren ist, welche wertvollen Rohstoffe in „Schubladenhandys“ schlummern und wie sich dieser Rohstoffschatz heben lässt. Auch wie man Verpackungsmüll einspart und was sich hinter dem Begriff „virtuelles Wasser“ verbirgt, zeigt die Ausstellung. Am „Lebenden Buch“ kann jeder testen, wie ressourcenfit er ist. An der Audiostation „Hier geht’s um die Welt“ wird greifbar, was unser Ressourcenverbrauch für Menschen in Bolivien, Ghana und anderen Ländern bedeutet. Und am „Lebenden Buch“ kann jeder testen, wie ressourcenfit er ist.

    Eine interessante Ausstellung, deren Besuch lohnt! Im Rahmen der Ausstellung können Althandys in einer Sammelbox abgegeben werden, damit diese fachgerecht recycelt oder wiederverwendet werden.   

     

     
  • Energiesprechstunden – Angebot erweitert

    Wegen der guten Nachfrage bietet die Fachstelle Energie und Klimaschutz in Kooperation mit dem Team der Energieberater der Energiesprechstunden zusätzliche Sprechstunden in einigen kreisangehörigen Städten, Märkten und Gemeinden an.
     
    An folgenden Terminen werden Sie zusätzlich zur Energiesprechstunde in Pfaffenhofen beraten:
    Geisenfeld: 5. Februar 2018, 12. März 2018, 9. April 2018
    Jetzendorf: 5. März 2018
    Manching: 19. Februar 2018, 19. März 2018, 23. April 2018
    Reichertshausen: 29. Januar 2018, 5. Februar 2018
    Rohrbach: 12. März 2018
    Scheyern: 19. Februar 2018
    Vohburg: 19. Februar 2018, 19. März 2018, 16.April 2018
    Wolnzach: 29. Januar 2018, 5. März 2018
     
    Bitte vereinbaren Sie einen Termin bei Harald Wunder unter der Telefonnummer 08441/27-399 oder per E-Mail an harald.wunder@landratsamt-paf.de

     
  • Bayerischer Energiepreis 2018 – jetzt bewerben!

    2018 werden vom Bayerischen Wirtschaftsministerium wieder herausragende Innovationen und zukunftsweisende Technologien zum verantwortungsvollen Umgang mit Energie prämiert.
    Bewerben können sich Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Städte, Märkte, Gemeinden, Verbände, Initiativen, Hochschulabsolventen und Privatpersonen, die ein innovatives Projekt erfolgreich umgesetzt oder eine Spitzentechnologie entwickelt haben.

    Der Hauptpreis ist mit 15.000 Euro dotiert, insgesamt werden 31.000 Euro zur Verfügung gestellt.
    In folgenden Kategorien werden Preise vergeben: Gebäude als Energiesystem/Gebäudekonzept, Energieerzeugung (Strom, Wärme), Energieverteilung und Speicherung (Strom, Wärme), Energieeffizienz in industriellen Prozessen und Produktion sowie Energieeffizienznetzwerke, Produkte und Anwendungen, kommunale Energiekonzepte, Initiativen /Bildungsprojekte.
    Außerdem ist ein Nachwuchsförderpreis für eine hervorragende Abschlussarbeit zum Thema Energie vorgesehen.

    Der Bayerische Energiepreis wird alle zwei Jahre verliehen. 2016 wurden beispielsweise Unternehmen für die Entwicklung eines virtuellen Großspeichers, eines Messgeräts zur integralen Qualitätssicherung bei der Umsetzung energetischer Maßnahmen oder eines Verfahrens, aus Agrarreststoffen Strom und moderne Biokraftstoffe herzustellen, ausgezeichnet.

    Eine Bewerbung ist ab sofort bis 9. März 2018 online über die Internetpräsenz des Bayerischen Energiepreises unter www.bayerischer-energiepreis.de  möglich. Dort findet sich auch eine ausführliche Beschreibung des Verfahrens und der Teilnahmebedingungen.

    Logo Energiepreis


  • Wettbewerb „Energie Start-Up Bayern“ – Bewerbung in Kürze möglich

    Parallel zum Bayerischen Energiepreis 2018 findet ein weiterer Wettbewerb speziell für Unternehmensgründer statt, dessen Preisverleihung in der Vergabe des Bayerischen Energiepreises eingebettet ist:
    Der Wettbewerb „Energie Start-Up Bayern“ richtet sich an Start-Ups mit innovativen Geschäftsideen aus dem Energiebereich. Der Wettbewerb wird in Kürze ausgeschrieben.

    Weitere Informationen finden Sie unter: https://zentrum-digitalisierung.bayern/energie-startup-bayern/ 

  • Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2018

    Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen und Wäschetrockner sind An­schaffungen für viele Jahre. Bei vielen Geräten sind die Betriebskosten über die Lebensdauer deutlich höher als ihr Kaufpreis. Sparsame Geräte können hingegen im Laufe der Jahre wesentlich mehr an Strom- und Wasserkosten einsparen, als die Mehrkosten beim Kauf ausmachen. Der Vergleich und manchmal auch die Anschaffung eines teureren Geräts können sich daher richtig lohnen, insbesondere im Hinblick auf umweltschonende Aspekte.

    Zur Orientierung im Angebotsdschungel liegt die neue Übersicht über besonders sparsame Haushaltsgeräte vor, die in gedruckter Form bei der Fachstelle Energie und Klimaschutz abgeholt werden kann.
    Unter den mehr als 5.000 Kühl- und Gefriergeräten, 1.400 Waschmaschinen, 2.700 Spülmaschinen und 450 Wäschetrocknern, die im Herbst 2017 vom Handel angeboten wurden, befinden sich auch besonders sparsame Modelle. Diese werden in der 16-seitigen Broschüre aufgelistet. Von A+++ bis D reicht die Skala der Energieeffizienzklasse. Die Broschüre bietet detaillierte Erklärungen und Einstufungen der Haushaltshelfer – damit Nutzer Geräte finden, die zu ihren individuellen Bedürfnissen passen.

    Erarbeitet wurde die Broschüre durch verschiedene Institutionen und Firmen: ASUE – Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V., Bund der Energieverbraucher e.V., Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (Hamburg), Energieagentur NRW, Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH, Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main.