Aktuelles
     

  • Vortrag „Tipps und Tricks zum Energiesparen für Hauseigentümer“ am Donnerstag, den 30.03.2017 um 19:00 Uhr in der Kreisbücherei Pfaffenhofen   
    Beispiele – Förderungen – Tipps und Tricks – Smart Home

    Aktuell günstige Zinsen und kräftige Zuschüsse für Maßnahmen zur Energieeinsparung bieten den idealen Zeitpunkt, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu realisieren oder eine optimale Sanierung umzusetzen.

    Energieberater und Referent Hans Seitz wird förderfähige Maßnahmen an Wohngebäuden anhand von praktischen Beispielen von einzelnen Maßnahmen, Gesamtkonzepten im Neubau und der Sanierung bis hin zu Maßnahmen an denkmalgeschützten Gebäuden aufzeigen. Die Fördermöglichkeiten speziell für Bürger aus dem Landkreis Pfaffenhofen werden ebenfalls erläutert. Außerdem gibt der Fachmann Tipps und Tricks zum behaglichen und energiesparenden Wohnen:
    - Kennen Sie den Trick vom „energiesparenden Lüften“?
    - Verbessern Sie Ihre Heizung durch eine Optimierung der Heizverteilung.
    - Ernten Sie mehr Sonnenenergie als Besitzer einer Solaranlage.
    - Erhöhen Sie mit Smart Home-Lösungen die PV-Anlagennutzung.


    Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Veranstalter ist das Landratsamt Pfaffenhofen a.d.Ilm, Fachstelle Energie und Klimaschutz. Für weitere Informationen steht Ihnen Doris Rottler telefonisch unter 0 84 41/27-398 oder per E-Mail an doris.rottler@landratsamt-paf.de gerne zur Verfügung. 

    Flyer Vortrag "Tipps und Tricks zum Energiesparen für Hauseigentümer"
     
     
  • Antragstellung zum KfW-Programm "275 Erneuerbare Energien - Speicher" wieder möglich

    Ab Januar 2017 kann das KfW-Programm Erneuerbare Energien – Speicher wieder in der bekannten Form beantragt werden. „Nachdem die Nachfrage im vergangenen Jahr die bereitgestellten Mittel überstiegen hatte und ein Zusagestopp verhängt wurde, können ab sofort wieder Anträge gestellt werden“, so Doris Rottler vom Sachbereich Energie und Klimaschutz am Landratsamt Pfaffenhofen. Mit dem Förderprogramm wird die Nutzung von stationären Batteriespeichersystemen in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen gefördert.

    Die Förderung besteht aus einem zinsgünstigen Kredit der KfW und einem Tilgungszuschuss des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Photovoltaik-Anlagen, die nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurden, können außerdem mit einem stationären Batteriespeicher nachgerüstet werden. Hierfür gibt es einen Tilgungszuschuss.

    Das Programm 275 hat eine begrenzte Laufzeit und ist für Fördermittelzusagen bis einschließlich 2018 angelegt.
    Weitere Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie auf den Websites der KfW oder in der Energiesprechstunde des Landkreises.

     
  • Vortrag "Besser leben ohne Plastik" am 29.11.2016 in der Kreisbücherei

    Plastik ist allgegenwärtig. Der Kunststoff ist praktisch und vielseitig einsetzbar. 10 Prozent des Erdöls wird derzeit weltweit für die Plastikproduktion verbraucht. Und trotz aller Recycling-Bemühungen nimmt der Plastikmüll rasant zu und ist inzwischen nahezu überall zu finden. Verpackungen werden genau einmal verwendet und dann weggeworfen. Das ist auch das Schicksal des Großteils der Plastiktüten.

    In Deutschland werden pro Minute 11.700 Plastiktüten verbraucht, das sind 75 Tüten pro Einwohner und Jahr. Im Schnitt kommen diese nur 25 Minuten zum Einsatz, dann landen sie im Müll. Mittlerweile fallen pro Jahr 100.000 t Plastikmüll allein in Deutschland an. Doch was kann der Einzelne dagegen tun? Schrobenhausen, Neuburg, Pfaffenhofen und Ingolstadt starten gemeinsam eine Aktion gegen die Plastikflut.

    Als Startschuss sind mehrere Vorträge zum Thema „Besser leben ohne Plastik“ geplant. Die Buchautorin und Journalistin Nadine Schubert lebt mit ihrer Familie so, wie es viele tun. Mit Einfamilienhaus, zwei Autos, zwei Katzen, aber eben mit weniger Plastik. Seit drei Jahren lebt sie nahezu plastikfrei.

    In ihrem Vortrag stellt Frau Schubert Schritt für Schritt dar, wie ein Umstieg auf ein plastikfreies Leben gelingen kann. Außerdem zeigt sie eindrucksvoll, welchen Einfluss Plastik auf unseren Alltag, unseren Körper und unsere Umwelt hat. Sie zeigt, wie es ohne Plastik geht – denn niemand muss Plastik kaufen.

    Der Vortrag „Besser leben ohne Plastik“ findet am 29.11.2016 um 19:00 Uhr in der Kreisbücherei Pfaffenhofen (Scheyerer Straße 51, 85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm) statt.

    Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Vortrag wird ebenfalls am 15.11. in Schrobenhausen (Buchhandlung an der Stadtmauer), am 16.11. in Neuburg (Café Wortschatz) und am 30.11. in der Stadtbücherei Ingolstadt (Hallstraße 2, 85049 Ingolstadt) jeweils um 19:00 Uhr angeboten.
     

  • Vortrag "Energieeffiziente Beleuchtung - gewusst wie" am 23.11.2016
     
    Schon mit kleinen Veränderungen im Alltag kann jeder von uns seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
    Die Wahl der richtigen Beleuchtungstechnik etwa ist ein guter Anfang. Bei der Beleuchtung bringt die moderne LED-Technik enorme Energieeinsparungen, doch kann sie auch dasselbe wie konventionelle Leuchtmittel leisten?

    Welche Unterschiede, welche Vor- und auch Nachteile gibt es? Welche Lampentypen gibt es überhaupt und kann ich diese bei mir zu Hause einsetzen?
    Lohnt sich der Aufwand für Sparlampen – energetisch und finanziell? Und was sollten Sie beim Einkaufen beachten?

    Am Mittwoch, den 23. November 2016 um 18:30 Uhr, bietet das Landratsamt Pfaffenhofen a.d.Ilm Gelegenheit, diese Fragen zu klären.
    Andreas Asam vom Bayerischen Landesamt für Umwelt über „Energieeffiziente Beleuchtung“ sprechen und Ihre Fragen beantworten.
    Außerdem werden verschiedene gängige Leuchtmittel als Anschauungsobjekte gezeigt.
    Veranstaltungsort ist der Große Sitzungssaal im Rentamt im Landratsamt Pfaffenhofen a.d.Ilm (Hauptplatz 22). Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
     
     

  • Informationen am Wochenmarkt - Richtig heizen mit Holz

    Damit Klima, Gesundheit und Nachbarschaften nicht unnötig belastet werden, informiert die Fachstelle Energie und Klimaschutz des Landratsamtes Pfaffenhofen zusammen mit Vertretern der Kaminkehrerinnung und des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt am Pfaffenhofener Wochenmarkt zum „Richtigen Heizen mit Holz“. Am Dienstag, 19.07. und am Samstag, 23.07.2016 stehen die Experten interessierten Bürgerinnen und Bürgern für persönliche Gespräche auf dem Pfaffenhofener Hauptplatz zur Verfügung. Wie Umfragen beweisen, hält die Mehrheit der Bevölkerung Klimaschutz für eines der herausragenden Themen unserer Zeit. Wenn es jedoch um das persönliche Handeln geht, räumen viele der Befragten ein, dass sie eigentlich noch mehr für den Klimaschutz tun könnten, teilt das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit.

    Dieser Widerspruch zwischen allgemeinem Bekenntnis und eigenem Handeln sei Anlass für die Bayerische Klima-Allianz, den Klimaschutz mit einer gemeinsamen Aktion noch deutlicher ins Bewusstsein der Menschen zu rücken: der bayerischen Klimawoche. Auch der Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm beteiligt sich an der bayerischen Klimawoche mit dem Thema „Richtig heizen mit Holz“. Doris Rottler von der Fachstelle Energie und Klimaschutz am Landratsamt: „Bei uns spielt vor allem der Energieverbrauch zur Wärmeerzeugung eine große Rolle. Etwa 80 Prozent der verbrauchten Energie in Privathaushalten wird für die Raumheizung und Warmwasserbereitung aufgewendet. Schon seit langem nutzen die Menschen gerade in unserer Region Holz zum Heizen und der Trend lässt nicht nach.“ Holz ist ein erneuerbarer Rohstoff, der bei nachhaltiger Forstwirtschaft immer wieder neu zur Verfügung gestellt wird, und der über Kaminöfen gemütliche Wärme liefert.

    Ist Holz also der perfekte umweltgerechte Brennstoff? „Wegen ihrer weiten Verbreitung und auch wegen technischer Mängel und fehlerhafter Bedienung tragen Holzfeuerungen nicht unwesentlich zur Feinstaubbelastung bei“, erläutert die Energieexpertin. Bei den Informationstagen am Wochenmarkt werden die Kaminkehrer schwerpunktmäßig darüber informieren, was zur sauberen und emissionsarmen Verbrennung wichtig ist.

    Dazu zählen beispielsweise Informationen zum Anheizen und zur Bedienung der Holzheizungen, zur Art des Brennmaterials und zu den Anforderungen an Holzfeuerstätten. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt mit dem Projekt „LandSchafftEnergie“ berät rund um Biomasseheizungen und Wärmenetze. Fragen können u.a. zum richtigen Heizen, zu Fördermöglichkeiten und zur Wirtschaftlichkeit gestellt werden.

    Für Land- und Forstwirte besteht außerdem die Chance, kostenlose Beratungen vor Ort auf den Betrieben zu vereinbaren. Des Weiteren stellt das Landratsamt allgemeine Informationen zum Heizen mit Holz zur Verfügung. Im Rentamt des Landratsamtes wird außerdem die Ausstellung „Umweltbewusst heizen mit erneuerbaren Energien“ der Bayerischen Staatsregierung zu besichtigen sein.

    Ab dem 25.07.2016 bis voraussichtlich 19.08.2016 wird die Ausstellung im Rathaus der Gemeinde Scheyern gezeigt.
       
       
      
  • Messeauftritte
    Sachgebiet Energie- und Klimaschutz auf der Messe GutLeben.GutWohnen in Pfaffenhofen und der GewerbeMesse Manching

    Auf der Messe GUTLEBEN.GUTWOHNEN.2016 in Pfaffenhofen vom 8. bis 10. April 2016 und auf der GewerbeMesse Manching vom 15. bis 17. April 2016 ist der Landkreis Pfaffenhofen mit einem Stand des Sachgebiets Energie- und Klimaschutz vertreten. Die Messebesucher können sich dort umfassend zum Thema Energiesparen und zu Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung und zum energieeffizienten Neubau informieren.

    Zudem steht den Besuchern während der gesamten Messeöffnungszeiten ein Energieberater für spezielle Fragen zum Wohnen, Bauen und Sanieren zur Verfügung. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, den Stand des Landkreises Pfaffenhofen zu besuchen.

               

  • Bundesweiter Heizspiegel 2015

    880 Euro Heizkosten haben Bewohner einer 70 Quadratmeter großen Wohnung im vergangenen Jahr durchschnittlich gezahlt. Das zeigt der bundesweite Heizspiegel 2015, der am 8. Oktober 2015 veröffentlicht wurde.

    Für die aktuelle Auflage des Heizspiegels hat die gemeinnützige co2online GmbH mit Unterstützung des Deutschen Mieterbundes e.V. rund 63.000 Daten zentral beheizter Wohngebäude aus ganz Deutschland ausgewertet. Der Heizspiegel liefert aktuelle Vergleichswerte zu Heizkosten und Heizenergieverbrauch. Mit dem Heizspiegel 2015 finden Sie heraus, ob Ihr Verbrauch und Ihre Heizkosten angemessen sind oder ob Einsparpotential besteht.

    Die Broschüre steht Ihnen als kostenloses pdf-Dokument auf www.heizspiegel.de  und www.mieterbund.de zum Download bereit. Außerdem ist der Heizspiegel im Landratsamt erhältlich und kann beim Deutschen Mieterbund angefordert werden. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium gefördert. 

     
     
  • Stromspiegel für Deutschland

    Laut Stromspiegel kann ein durchschnittlicher 3-Personen-Haushalt jährlich 1.200 Kilowattstunden (kWh) Strom sparen.
    Das entspricht etwa 350 Euro oder 740 Kilogramm CO2.

    Der Stromspiegel für Deutschland liefert aussagekräftige Vergleichswerte, mit deren Hilfe Sie Ihren Stromverbrauch leicht mit ähnlichen Haushalten vergleichen können. Individuelle Faktoren wie Haushaltsgröße, Gebäudetyp oder die Art der Warmwasserbereitung fließen in das Ergebnis ein und ermöglichen eine differenzierte und auf die eigene Wohnsituation zugeschnittene Bewertung des eigenen Stromverbrauchs. Für die Vergleichswerte des Stromspiegels für Deutschland wurden bundesweit 110.000 Verbrauchsdaten ausgewertet.

    Der Stromspiegel ist erhältlich bei der Stromsparinitiative des Bundesumweltministeriums und liegt im Landratsamt in der Servicestelle aus.
     

     
  •  Bayernweites Förderprogramm: 10.000-HäuserProgramm
     
    Zur Unterstützung innovativer Bauherren und Sanierungswilliger hat Bayern mit dem EnergieBonusBayern das „10.000-Häuser-Programm“ aufgelegt. Es besteht aus den zwei Teilen „EnergieSystemHaus“ für grundlegende energetische Sanierungen von Bestandsimmobilien oder für energieeffiziente Neubauten und „Heizungstausch“ für die Modernisierung von alten, ineffizienten Heizanlagen.

    Mit der Entscheidung für einen der beiden Programmteile können Eigentümer von selbstbewohnten Ein- und Zweifamilienhäusern (einschließlich Reihenhäusern) in Bayern den "EnergieBonusBayern“ erhalten.
    Der Zuschuss beträgt 1.000 bis 18.000 €. Je anspruchsvoller das Bauvorhaben, umso höher die Förderung. Das Programm ist zudem kombinierbar mit den KfW- oder BAFA-Programmen, so dass mehrere Programme in Anspruch genommen können.

    Das Programm ist für ein Gesamtbudget von 90 Millionen Euro ausgelegt und hat eine Laufzeit von vier Jahren (2015 – 2018).

    Ab sofort sind Antragstellungen möglich. Die Antragstellung ist unbürokratisch und erfolgt in Abstimmung mit KfW-Förderverfahren unter Nutzung vorhandener Daten und Unterlagen.

    Die Anträge werden per Online-Plattform (www.EnergieBonus.Bayern) bei der Regierung von Niederbayern eingereicht – vor Durchführung der Maßnahmen.

    Weitere Informationen, die genauen Förderbedingungen und technischen Anforderungen finden Sie hier.