Interessante Einblicke zum Thema Fachkräftemangel beim ersten KUS-Fachkräfteforum

31. Mai 2022 : Über 60 Akteure der regionalen Wirtschaft folgten der Einladung des Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) zum ersten KUS-Fachkräfteforum ins Deutsche Hopfenmuseum Wolnzach.
Referent Wahaj Bin Sajid informiert beim ersten KUS-Fachkräfteforum zum Thema Diversity Management.

Bei der rund vierstündigen Auftaktveranstaltung des neuen Formats wurden den Teilnehmern wertvolle Impulse zum Thema Fachkräftemangel vermittelt.

„Die kürzlich für den Landkreis und die Region durchgeführte Wirtschaftsstrukturanalyse diagnostizierte konkrete Handlungsfelder, denen es sich gemeinsam und zielgerichtet zu widmen gilt”, erläuterte KUS-Vorstand Johannes Hofner zu Beginn der Veranstaltung. Darunter fielen die Bereiche Digitalisierung, betriebliche Nachhaltigkeit sowie insbesondere das Thema Fachkräfte.  

Erste Anregungen zur Fachkräftesicherung durch „Diversity Management“ lieferte Referent Wahaj Bin Sajid, Fachbereichsleiter Fachkräftesicherung beim RKW Kompetenzzentrum. „Die Kombination von unterschiedlichen Blickwinkeln, Fähigkeiten und Bedürfnissen beeinflusst auch das Denken und Handeln in der Organisation“, erläuterte der Experte die Vorteile von personeller und kultureller Vielfalt im Unternehmen. Der bewusste Umgang mit der Perspektivenvielfalt wirke sich dabei positiv auf den Unternehmenserfolg aus.

Eine wichtige Säule stelle die Integration und Wertschätzung von Mitarbeitern jeglicher Herkunft dar, um die individuelle Entwicklung zu fördern und die Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Neben Sprachkenntnissen verfügen internationale Fachkräfte auch über Wissen im Umgang mit ausländischen Arbeitskulturen und Kommunikationsstilen. „Diversity erhöht dadurch die Gruppenintelligenz, welche wiederum Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit steigert“, so Wahaj Bin Sajid. „Je höher die Perspektivenvielfalt, desto besser ist die Agilität und Resilienz - gerade in Krisenzeiten“, lautete sein Fazit.

Wie Integration ausländischer Fachkräfte aussehen kann, zeigte Robert Soucek von der AUGA GmbH. Aufgrund der hohen Fluktuation in der Gastronomie nutzt der Betriebsleiter den internationalen Arbeitsmarkt, um die Zukunft seines Unternehmens zu sichern. Wichtig sei dabei ein zielgerichtetes Recruiting, welches durch Maßnahmen wie Sprachkursen und die Bereitstellung von Unterkünften untermauert wird.

Neben der Integration von Mitarbeitern tragen Weiterbildung und Qualifizierung zur erfolgreichen Fachkräftesicherung bei. „Gute Ausbildungsprogramme helfen dabei, Fachkräfte emotional an den Arbeitgeber zu binden“, betonte Christian Kreitmair, Leiter des Vertriebsinnendienstes bei der Nadler Straßentechnik GmbH. Überbetriebliche Lernelemente unterstützten dabei nicht nur die fachliche, sondern auch die persönliche Entwicklung.

Doris Tietze, Geschäftsführerin der ARCA-Consult GmbH, legte abschließend den Fokus auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. „Flexibilität und Familienfreundlichkeit steigern nicht nur das Image eines Unternehmens, sondern auch dessen Erfolg“, resümierte Tietze. Deshalb sei es wichtig, durch Home Office-Angebote und flexible Arbeitszeitregelungen individuelle Lösungen für jeden Bedarf zu finden.

Neben den informativen Vorträgen erhielten die Teilnehmer auf dem „Marktplatz“ interessante Impulse lokaler Partner und Akteure. Die Pausen wurden intensiv genutzt, um sich zu den verschiedenen Themenbereichen auszutauschen.