Tag der offenen Gartentür wieder ein voller Erfolg

24. Juni 2022 : Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Tag der offenen Gartentür waren perfekt: Bei nicht zu heißem Wetter wurden kürzlich Scharen von Besucherinnen und Besuchern zu den geöffneten Gärten gelockt.

Dieses Jahr nahmen an der bayernweiten Aktion zwei sehr engagierte Gartenbesitzer aus dem Landkreis Pfaffenhofen teil. Die Eröffnung fand bei der Familie Karl im Garten zwischen Ilmmünster und Hettenshausen statt. Die Besucherinnen und Besucher wurden dort von Landrat Albert Gürtner, Birgit Loy vom Kreisverband für Gartenbau und Landespflege sowie Josef Brand vom Gartenbauverein Ilmmünster begrüßt. Anschließend gab es einen Rundgang durch den sehr abwechslungsreichen Obstgarten. Im Anschluss wurde der Garten von Frau Margit Büchler von der Delegation besucht und kleine Geschenke als Dankeschön übergeben. Als Anerkennung der Leistung der Gartenbesitzer besuchten auch die Bürgermeister die Gärten. Sogar Dr. Manfred Kotzian vom Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur und Landespflege kam im Laufe des Nachmittags noch zu Besuch und bedankte sich für die Teilnahme und die beiden schönen Gärten.

In jedem Garten gab es Besonderheiten. Bei Margit Büchler konnte einer Drehorgel gelauscht werden und flauschige Hühner beäugten die Besucher. Der Garten gilt deshalb als Besonderheit, da in Städten solche Nutzgärten, die so ansprechend angelegt sind, sehr selten sind.

Im Garten der Familie Karl gab es kleine Sitzgelegenheiten im Schatten und eine Vielfalt an fachkundigen Auskünften zu den Obstsorten. Hier war der Blick auf die Kleinigkeiten spannend. Es gab einen Lehmbackofen zu sehen und im Obstgarten Bienenvölker. Da es sich um einen zertifizieren Naturgarten handelt, dürfen wilde Ecken und Bereiche, die nahezu ungenutzt sind, nicht fehlen. Gerade diese Bereiche sind es, die manchem Tier einen ruhigen Rückzugsort geben. Das Schöne und Beeindruckende an dem sehr großen Garten ist, dass sich viele Bereiche in kleinerem Maßstab im Hausgarten realisieren lassen.

Die Liebe zum Garten ist beiden Gartenbesitzern gemein und nur durch das eigene Interesse und die Freude an dem schönen Hobby konnten diese Gärten entstehen. Am Anfang waren teils größere Anstrengungen notwendig, den Grundstein für ein Gartenparadies zu schaffen. Aber die Anlage allein macht keinen Garten aus. Auch wenn Flächen so angelegt werden, dass sie beispielsweise wenig Arbeit machen, liegt es an der Pflege und der Intuition, das zu erhalten und weiterzuentwickeln. Schöne Gärten sind nicht immer durchgeplant. Ein entscheidender Teil ist die Beschäftigung mit dem Garten und den Eigenheiten der pflanzlichen wie auch tierischen Bewohner.

„Es war ein sehr schöner Tag, der sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird“, so Kreisfachberater Andreas Kastner. Besonders bedankte er sich bei allen Organisatoren, bei den Gartenbesitzern und den helfenden Händen, ohne die dieser Tag nicht möglich gewesen wäre. „Einen Garten auf den Punkt herzurichten und der Öffentlichkeit zu zeigen, verdient hohe Anerkennung und Respekt - ein herzliches Vergelt‘s Gott dafür.“, so Kastner.

Wer seinen Garten nächstes Mal präsentieren möchte, kann sich jederzeit gerne mit Andreas Kastner in Verbindung setzen (E-Mail: andreas.kastner@landratsamt-paf.de, Tel. +49 8441 27-315).

Garten Familie Karl
Im Garten der Familie Karl v.l.: Birgit Loy, Klaus Mächler, Gartenbauverein Pfaffenhofen, Josef Brand, Waltraud und Franz Karl, Bürgermeister Georg Ott, Landrat Albert Gürtner, Bürgermeister Wolfgang Hagl
Garten von Margit Büchler
Im Garten von Margit Büchler: Landrat Albert Gürtner, Margit Büchler und Dr. Manfred Kotzian