Übergabe Bewilligungsbescheid für das LEADER-Projekt „Netzwerk zu Abfallvermeidungsstrategien im Landkreis Pfaffenhofen“ - nun kann es losgehen

04. Juli 2022 : Im Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm gibt es diverse Initiativen und Vereine, die verschiedene Bausteine zum Thema Abfallvermeidung beitragen.
v.l.n.r.: Klimaschutzmanager Maximilian Weidenhiller, LEADER-Koordinatorin Agnes Stiglmaier, Amt für Landwirtschaft und Forsten, LAG-Managerin Julia Anthofer

Damit diese gerade im Hinblick auf die Öffentlichkeitsarbeit unterstützt werden und ihre Effizienz gesteigert wird, soll mit LEADER die Gründung eines Netzwerks gefördert werden.

Hierzu wurde nun der Zuwendungsbescheid für das Projekt „Netzwerk zu Abfallvermeidungsstrategien im Landkreis Pfaffenhofen“ offiziell von Frau Agnes Stiglmaier, LEADER-Koordinatorin am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt-Pfaffenhofen und der LAG-Managerin Frau Julia Anthofer an Herrn Maximilian Weidenhiller, Klimaschutzmanager des Landkreises Pfaffenhofen, übergeben. Das Projekt wird mit rund 13.650 € vom LEADER-Programm gefördert.

Ziel ist es die verschiedenen Partner und Initiativen untereinander zu vernetzen, die jeweiligen Aktivitäten besser zu koordinieren und diesen somit mehr Schlagkraft zu verleihen. Umgesetzt werden soll dies von einer eigens für das Projekt angestellten Arbeitskraft im Landratsamt.

Bürgerinnen und Bürger sollen aufgeklärt werden, wie sie nachhaltig konsumieren und leben können. Gewerbetreibende sollen motiviert werden, nachhaltig, ressourcenschonend und plastikfrei zu produzieren.

Geplant sind regelmäßige Treffen zum Erfahrungsaustausch, um gemeinsame Aktionen und Projekte zu entwickeln sowie öffentliche Veranstaltungen zur Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger für das Thema Abfallvermeidung. Die Bevölkerung erhält die Möglichkeit sich über bestehende Angebote und geplante Aktionen und Projekte auf einer Online-Plattform zu informieren und sich zu beteiligen.
"Ich freue mich schon sehr auf die erste Veranstaltung und bin gespannt, welche Ideen für Anreize und Sensibilisierung der Bevölkerung die Akteure haben.", so LAG-Managerin Julia Anthofer.