Landkreis Pfaffenhofen: Ausgaben für Schülerbeförderung in 2021 angestiegen

02. Februar 2022 : Der Landkreis hat 2021 für die Schülerbeförderung zu den weiterführenden u. beruflichen Schulen sowie zu den öffentlichen Förderschulen insgesamt rund 4,03 Mio. € ausgegeben.

"Das sind rund 70.000 Euro mehr als im Jahr 2020", so Sebastian Daser, Leiter der Kreisfinanzverwaltung am Landratsamt. Wie Daser mitteilt, stehen diesen Ausgaben Einnahmen in Höhe von rund 3,12 Mio. € gegenüber, die vor allem vom Freistaat Bayern als Zuschüsse fließen. Die Ausgaben, die aus der Kreiskasse tatsächlich zu bezahlen waren, betrugen damit rund 0,9 Mio. € (Vorjahr: 1,47 Mio. €). Diese Verminderung bei den Aufwendungen des Landkreises sei laut Sebastian Daser auf den coronabedingten Schulausfall und die Einführung des 365-Euro-Tickets für Schülerinnen und Schüler im Verkehrsverbund der Region Ingolstadt zurückzuführen. „Aber mit dem Einsatz von elf Verstärkerbussen für rund 0,8 Mio. €, welche vom Freistaat zu 100 % ersetzt werden, hat sich bei den Gesamtaufwendungen o.g. Erhöhung von 70.000 € zum Vorjahr ergeben“, so Daser.

Organisiert und bezahlt wurden mit diesem Geld vor allem die Fahrten zu den Gymnasien in Pfaffenhofen und Wolnzach, zu den Realschulen Pfaffenhofen, Geisenfeld und Manching sowie zu den beruflichen Schulen im Landkreis. Ferner hat der Landkreis die Beförderung zu den Förderschulen mitfinanziert.