Alltags-Radwegenetz soll optimiert werden – Bürger können sich online beteiligen

07. Juli 2022 : Von 11. Juli bis 4. September können Bürger online auf einer interaktiven Karte ihre Anregungen, Ideen und Verbesserungsvorschläge zum Alltags-Radwegenetz im Landkreis Pfaffenhofen abgeben.
Logo KUS

Die Hinweise werden im Anschluss ausgewertet und fließen in das Radverkehrskonzept ein, das der Landkreis derzeit gemeinsam mit dem Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen erstellt. Die Online-Beteiligungsplattform ist ab 11. Juli unter folgender Adresse freigeschaltet: www.jetzt-mitmachen.de/radverkehrskonzept_pfaffenhofen

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, uns bis 2035 als fahrradfreundlicher Landkreis zu positionieren und zu etablieren“, erklärt Landrat Albert Gürtner. Das Radverkehrskonzept sei ein weiterer Schritt dort hin, nachdem zuletzt bereits die Wegbeschilderung für Freizeitradler landkreisweit neu gestaltet wurde. Zusätzlich zur strategischen Analyse des Verkehrsplanungsbüros sei vor allem auch die Meinung der Bürger wichtig. „Die Radler im Landkreis wissen am besten, wo Gefahrenstellen lauern oder wichtige Verkehrsverbindungen fehlen. Die Hinweise aus der Bevölkerung sind daher ein wichtiger Baustein für die Erstellung des Radverkehrskonzeptes“, so Gürtner weiter. Man hoffe auf eine rege Beteiligung der Bürger. 

„Im Rahmen zweier LEADER-Projekte wurde in den letzten Jahren das Freizeit-Radverkehrsnetz mit malerischen Thementouren und einer detaillierten Beschilderung bereits intensiv ausgebaut“, so Johannes Hofner, Vorstand des Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS), welches vom Landkreis mit der operativen Begleitung der Konzepterstellung beauftragt wurde. Nun folge der Alltags-Radverkehr. Das Projekt startete bereits mit einem gemeinsamen Workshop mit den Kommunen, der Polizei, dem ADFC und weiteren Interessensvertretern. „Im nächsten Schritt wird eine erste Netzplanung erarbeitet, in die auch die Rückmeldungen der Bürger einfließen soll“, so Hofner. 

Alle Bürger sind deshalb aufgerufen, auf der Beteiligungsplattform ihre Anregungen und Ideen einzubringen. Im Fokus stehen beispielsweise fehlende Radwegeverbindungen, unklare Radverkehrsführungen, Gefahrenstellen oder auch fehlende Radabstellanlagen. Bei Fragen zum Thema können sich Interessierte an das KUS unter +49 8441-40074-40 oder info@kus-pfaffenhofen.de wenden.