Hopfen in seiner ganzen Vielfalt erleben

26. Juli 2021 : Bald ist es wieder so weit: die Zeit der Hopfenernte steht an und die Hallertau ist erfüllt vom unverwechselbaren Duft des frisch geernteten Hopfens.

Passend hierzu bietet das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) zahlreiche Veranstaltungen, um das „Grüne Gold“ in seiner ganzen Vielfalt kennenzulernen.

  • Dass ein Hopfengarten Lebensraum für zahlreiche Wildtiere bietet, zeigen Claudia Förschler vom AELF Pfaffenhofen und Dr. Florian Weihrauch vom Verein Gesellschaft für Hopfenforschung Hüll am Donnerstag, 19. August, von 10 bis 12 Uhr in Geisenfeld. Neben viel Wissenswertem zum Hopfen und über die Forschung, erfahren die Teilnehmer mehr über das Leben der heimischen Tierwelt in einem Hopfengarten.

  • Wichtiges zur Hopfenpflanze in Kombination mit einer kleinen Wanderung gibt es am Freitag, 20. August, von 17 bis 19 Uhr bei Hopfenbotschafterin Berta Thalmeier in Pfaffenhofen zu entdecken. Auf dem Rückweg wird ein Abstecher zu den hofeigenen Tieren eingelegt, was besonders für die kleinen Besucher ein Erlebnis sein wird.

  • Am Samstag, 21. August, entführt Hopfenbotschafterin Kathrin Kund zu einer Erlebnisführung auf ihren Hof in Geisenfeld. Einblicke in den Jahresverlauf des Hopfens mit Anbau-, Wachstums- und Reifeprozess werden möglich. Auch die Erntetechniken werden beleuchtet und die Teilnehmer lernen Interessantes und Wissenswertes zum Hopfen und der Hopfenernte. Beginn ist um 16 Uhr, Dauer circa 1,5 Stunden.

  • Wie riecht getrockneter, verräucherter Hopfen und wie wirkt er auf den Körper? Durch Anfassen, Mischen und Mörsern können die Teilnehmer dies am Sonntag, 22. August, von 10.00 bis 11.30 Uhr bei Kräuterpädagogin Susanne Raschke in Schweitenkirchen herausfinden. Auch die Möglichkeiten des (Ver-)Räucherns werden getestet. Bei jeder Variante entfaltet sich das Duftprofil anders und offenbart ein einzigartiges Dufterlebnis.

  • Die Schönheit des wild wachsenden Hopfens entlang der Paarauen steht im Mittelpunkt der Hopfenwanderung mit Kräuterpädagoge Helmut Löffler am Freitag, 27. August, in Hohenwart. Neben Informationen zum Wild-Hopfen sowie den zahlreichen Kräutern entlang des Weges, kann ein eigener Hopfen- oder Kräuteressig für zuhause angesetzt werden. Beginn ist um 17 Uhr, Dauer circa 2 Stunden.

  • Zum Spaziergang entlang eines idyllisch gelegenen Hopfengartens mit Kräuterwiese und Waldrandbiotop wird am Samstag, 28. August, von 14 bis 16 Uhr eingeladen. Die Kräuterpädagoginnen Dagmar Hendlmeier und Sylvia Brimble erklären bei Pfaffenhofen die Flora rund um den Hopfengarten von der Arzneipflanze Hopfen bis hin zum Kälberkropf.

  • In die traditionelle Kunst des Hopfenkranzbindens weihen die Hopfenbäuerinnen Gerda Hörmann in Pfaffenhofen am Sonntag, 28. August, von 18 bis 20 Uhr sowie Rita Sedlmayr in Hohenwart am Freitag, 3. September, von 16 bis 18 Uhr ein. In gemütlicher Atmosphäre kann ein eigenes, individuelles Kunstwerk kreiert werden. Nebenbei gibt es einige spannende Geschichten rund um das „Grüne Gold“. Zusätzlich zeigt Floristin Birgit Schimmel am Sonntag, 12. September, von 10.00 bis 11.30 Uhr in Pfaffenhofen wie sich Tradition und Moderne wunderbar in einem Hopfenloop miteinander verbinden lassen.

  • Den Hopfen auf einer Fahrt mit dem Planwagentour zu erleben ist ein besonderes Erlebnis. Die Kutschfahrt mit Albert Wilhelm am Sonntag, 29. August, führt vorbei an beeindruckenden Hopfengärten. Während einer kurzen Pause auf einem Hopfenhof, können die Teilnehmer sogar bei der Ernte zusehen. Beginn ist um 15 Uhr, Dauer circa 1,5 Stunden.

  • Die wichtigsten Organisationen und deren Tätigkeitsbereiche rund um das „Grüne Gold“ sind unter einem Dach im Herzen der Hallertau in Wolnzach gebündelt. Das Haus des Hopfens in Wolnzach stellt sich am Donnerstag, 2. September, von 15.00 bis 16.30 Uhr gemeinsam mit dem Deutschen und Hallertauer Hopfenpflanzerverband, dem Hopfenring, der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft und der HVG Hopfenverwertungsgenossenschaft vor.

  • Brauen ist Kunst und Handwerk zugleich. Die Teilnehmer können am Sonntag, 5. September, von 15 bis 17 Uhr bei der Brauerei Metzgerbräu in Hohenwart und am Samstag, 11. September, von 14 bis 16 Uhr bei der Urban Chestnut Brauerei in Wolnzach in die Welt des Bieres eintauchen. Hierbei wird die Herstellung des Bieres, von den Rohstoffen bis zum fertigen Bier aus dem Zapfhahn, detailliert veranschaulicht.

  • Hopfen aus der Hallertau genießt bei den Braumeistern auf der ganzen Welt einen hervorragenden Ruf. Den wissenschaftlichen Unterbau für höchste Qualität und wirtschaftlich sinnvolle sowie nachhaltige Hopfensorten liefert seit fast 100 Jahren das Hopfenforschungszentrum in Hüll. Doch wie entsteht eine neue Hopfensorte? An welchen Forschungsprojekten arbeiten die Hüller Wissenschaftler aktuell und welche Herausforderungen stellt die Zukunft an den Hopfenbau? Dr. Elisabeth Seigner und Anton Lutz von der Gesellschaft für Hopfenforschung referieren am Donnerstag, 9. September, von 15 bis 17 Uhr und ermöglichen eine exklusive Führung.

  • Den Abschluss der Veranstaltungsreihe rund um den Hopfen bildet die Wanderung auf dem Biodiversitätspfad in Scheyern am Freitag, 17. September. Mehr als 20 Schautafeln entlang des Weges zeigen die Umweltleistungen der Landwirte vor Ort auf. Die Referenten Claudia Förschler vom AELF Pfaffenhofen und Max Stadler, Fachzentrum für Agrarökologie, beantworten auf dem knapp 6,5 Kilometer langen Rundweg die aufkommenden Fragen. Beginn ist um 14 Uhr, Dauer circa 2 Stunden.

Alle Veranstaltungen finden unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Corona-Hygieneschutzmaßnahmen statt. Kurzfristige Absagen bei veränderten Rahmenbedingungen durch das Infektionsgeschehen sind vorbehalten. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk werden empfohlen. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung im Vorfeld unter www.kus-pfaffenhofen.de/hopfen oder +49 8441 40074-40 ist zwingend erforderlich.