Landkreis investiert in weiterführende Schulen

26. März 2021 : Der Bau- und Vergabeausschuss des Landkreises Pfaffenhofen hat sich bei seiner letzten Sitzung unter Leitung des Stellvertreters des Landrats Karl Huber mit verschiedenen Investitionen an seinen weiterführenden Schulen befasst.

Am Schyren-Gymnasium in Pfaffenhofen wird im 2. Obergeschoss im Rahmen der Generalsanierung ein Verbindungssteg über der Aula errichtet werden, um die zwei Gebäudeteile miteinander zu verbinden und einen zusätzlichen Flucht- und Rettungsweg zu schaffen. Es handelt sich dabei eine Stahlkonstruktion mit zwei Metern Breite und 16 Metern Länge. Der Steg wird an den Seiten verglast und mit einem Trapezblech überdacht. Für die Schlosserarbeiten wurden 35 Firmen um ein Angebot gebeten, 13 Angebote sind letztendlich eingegangen. Den Zuschlag hat die Firma Manufaktur Soller GmbH aus Ergoldsbach für rund 106.000 Euro erhalten.

Beim Hallertau-Gymnasium in Wolnzach wurde der 1. Bauabschnitt im Rahmen der Installation eines passiven Datennetzwerks bereits abgeschlossen. Damit sind in allen Klassenzimmer die Voraussetzungen für einen digitalen Unterricht geschaffen. Für den 2. Bauabschnitt, d.h. Verwaltung, Aula und Bücherei wurden die Arbeiten jetzt für rund 66.000 Euro, wie schon beim 1. Bauabschnitt, an die Firma Kluger Elektrotechnik GmbH aus Pfaffenhofen vergeben. „Durch die Beauftragung der zusätzlichen Leistungen an die Firma Kluger kann die Maßnahme bis zu den Pfingstferien abgeschlossen werden. Bei einer gesonderten Ausschreibung hätten wir mit einem Zeitverlust von mehreren Monaten rechnen müssen“, so Kreiskämmerer Walter Reisinger.

Derzeit ist die Schule aufgrund der Corona-Beschränkungen ohnehin nur sehr spärlich besetzt. Dadurch können die Arbeiten ohne wesentliche Beeinträchtigung des Schulbetriebs durchgeführt werden. „Aufgrund der Corona-Pandemie ist der zusätzliche Bedarf bei der digitalen Infrastruktur und bei den digitalen Medien deutlich geworden. Nur durch den Ausbau des passiven Datennetzwerkes, also die Erneuerung der Infrastruktur im Gebäude, kann die Hardware an die erhöhten digitalen Anforderungen angepasst werden“, betonte der Stellvertreter des Landrats Karl Huber. Der Landkreis werde in diesem Bereich auch weiterhin intensiv tätig sein.