Landrat Albert Gürtner zeichnet acht engagierte Landkreisbürger aus

03. September 2020 : Vier Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für besondere Verdienste im Ehrenamt sowie vier Urkunden für langjährige Tätigkeit als Feldgeschworene verlieh Landrat Albert Gürtner jetzt bei einer Feierstunde.
v.l.n.r.: R. Dietz, Landrat A. Gürtner, Th. Binner, F. Rothmeier, M. Lohwasser, H. Nerb, J. Kirmaier, MdL T. Schorer-Dreml R. Thalhofer, K. Straub, R. Dörfler, M. Hampel u. R. Manthey

„Die Personen, die wir heute ehren, gehören zu den Menschen, die sich schon jahrzehntelang in außergewöhnlicher Weise in den Dienst unserer Gemeinschaft stellen. Sie sind heute hier, weil ihr ehrenamtliches Engagement herausragt und sie anderen ein Vorbild sind“, so der Landrat.

Das Engagement der geehrten Frauen und Männer sei dabei ebenso vielfältig wie unsere Gesellschaft. Albert Gürtner: „Menschen wie Sie sind es, die unseren Landkreis so lebenswert machen wie er ist. Sie sorgen dafür, dass wir uns hier heimisch und geborgen fühlen und dafür danken wir Ihnen allen sehr herzlich.“ Alle Geehrten könnten stolz auf die Auszeichnung sein. Sie hätten sie mehr als verdient. „Und ich gehe davon aus, dass Sie niemand davon abhalten kann und Sie nicht müde werden, sich weiter für andere einzusetzen“, so der Landrat. An der Feier nahmen neben Familienangehörigen, Auszeichnungsanregern und Vertretern der Vereine auch die jeweiligen Bürgermeister sowie Landtagsabgeordneter Karl Straub teil.

Mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet wurde Michaela Lohwasser aus Manching. Sie engagiert sich seit über 30 Jahren als Kassier beim Schützenverein „Römerschanz Manching“. Zudem unterstützt sie den Verein bei der Organisation von Veranstaltungen und Ausflügen.

Geehrt wurde auch die Pfaffenhofenerin Ruth Manthey, die seit 1994 Mitglied im Hospizverein Pfaffenhofen ist. Mit großem Engagement und viel Einfühlungsvermögen begleitet sie seitdem Schwerstkranke, Sterbende und deren Angehörige. Zudem ist sie seit 1999 in der Vorstandschaft des Hospizvereins engagiert.

Ein weiteres Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten ging an Rudolf Dietz aus Münchsmünster, der bereits seit 1980 für den Volks- und Gebirgstrachtenverein „Enzian“ Mailing-Feldkirchen ehrenamtlich aktiv ist – zunächst als Jugendleiter und Theaterwart, später als Kassier. Seit 2004 ist er außerdem beim Donaugau-Trachten-Verband als 1. Vorsitzender tätig.

Geehrt wurde auch Ronald Thalhofer aus Münchsmünster, der seit vielen Jahren bei der Schützengesellschaft Münchsmünster engagiert ist, u.a. seit 2004 als 1. Schützenmeister. Außerdem war Ronald Thalhofer von 2000 bis 2018 2. Sektionsschützenmeister der Sektion Vohburg im Schützengau Ingolstadt.

Eine Ehrenurkunde für 40-jährige Tätigkeit als Feldgeschworener erhielten Thomas Binner und Josef Kirmaier aus Manching sowie Jakob Reicheneder (entschuldigt) aus Hohenwart.

Für 25 Jahre wurde Anton Stangl aus Vohburg geehrt, der sich für die Feier aber ebenfalls entschuldigen musste. Das Amt des Feldgeschworenen zählt zu den ältesten der kommunalen Selbstverwaltung. Feldgeschworene sind auch heute noch ein unverzichtbarer Mittler zwischen der Vermessungsverwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern. Vermessungsdirektor Markus Hampel betonte, wie wichtig die Mitarbeit der Feldgeschworenen bei Vermessungen auch heute noch ist.