Landratsstellvertreter Karl Huber ehrt verdiente Kommunalpolitiker

30. Juli 2021 : Im Rahmen einer Feierstunde hat der Stellvertreter des Landrats Karl Huber im Auftrag des Bayer. Innenministers Joachim Herrmann an zehn langjährige Kommunalpolitikerinnen und -politiker die Kommunale Verdienstmedaille in BRONZE verliehen.
Von links: Hans Wojta, Thomas Reis, Christian Staudter, Adolf Kothmeier, Herbert Nerb, Gertraud Schwertfirm, Werner Ludsteck, Roswitha Eisenhofer, Martin Schmid und Gabi Kaindl zusammen mit Karl Huber (re.)

Zu der Veranstaltung geladen waren neben den Partnern der Geehrten auch die jeweiligen Bürgermeister. Der Landrats-Vize würdigte das jahrzehntelange kommunalpolitische Wirken der Geehrten, zollte ihnen „größten Dank und höchste Anerkennung“.

„Sie haben sich unter Zurückstellung privater Belange und mit großem Zeitaufwand für das Wohl der Allgemeinheit eingesetzt und werden dies zum Teil auch noch in Zukunft tun“, so Huber. Die Kommunalpolitik sei in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zunehmend schwieriger geworden. Karl Huber: „Die Herausforderungen an die Bürgermeister, Gemeinde- und Kreisräte sind oft schwierig, vielfältig und weitreichend. Dabei unterliege ein Kommunalpolitiker einem „großen Spannungsbogen“ von Bürgeranwalt bis zum Vollstrecker der Staatsgewalt.“ Auch die öffentliche Diskussion werde intensiver. „Und täglich grüßt das Internet“, meinte Karl Huber. Damit setze man sich auseinander, weil wir glauben, dass man im gemeinsamen Dialog und im Miteinander unsere Heimat ein Stück besser machen kann.“ Nähe, Präsenz, Verständnis, soziales und empathisches Verhalten, Entscheidungs- und Entschlusskraft - das seien die Stärken der Kommunalpolitiker. „Dies kostet oft Zeit, die nicht selten für die Familie fehlt. Deshalb herzlichen Dank auch an die Partnerinnen und Partner, die die Tätigkeit in der Kommunalpolitik mittragen“, so Karl Huber. Die Ehrung mit der Kommunalen Verdienstmedaille in BRONZE solle daher ein Zeichen und eine Bestätigung dafür sein, dass die Geehrten im echten Bürgersinn, als vorbildliche Vertreter ihrer Mitbürger, mitgeholfen und dazu beigetragen haben, dass sich der Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm lebens- und liebenswert weiterentwickelt hat.

Der Stellvertreter würdigte die Geehrten im Einzelnen ausführlich und mit persönlichen Worten nach Gemeinden und in alphabetischer Reihenfolge. Die Verdienste beziehen sich dabei alle auf die bereits abgelaufenen Wahlperioden:

Christian Staudter, Geisenfeld: 1992 in den Stadtrat Geisenfeld gewählt; von 2008 bis 2020 1. Bürgermeister der Stadt Geisenfeld; von 2002 bis 2020 Mitglied des Kreistags

Gertraud Schwertfirm, Gerolsbach: seit 1996 Mitglied des Gemeinderats und seit 2008 2. Bürgermeisterin der Gemeinde Gerolsbach

Hans Wojta, Hettenshausen: 1996 in den Gemeinderat gewählt; von 2002 bis 2020 1. Bürgermeister der Gemeinde Hettenshausen

Thomas Reis, Hohenwart: von 1990 bis 2020 Mitglied des Marktgemeinderats; von 2002 bis 2020 2. Bürgermeister der Gemeinde Hohenwart

Herbert Nerb, Manching: 1990 in den Marktgemeinderat gewählt; seit 2008 1. Bürgermeister des Marktes Manching; seit 2002 im Kreistag Pfaffenhofen

Adolf Kothmeier, Reichertshofen: von 1996 bis 2020 Mitglied des Marktgemeinderats; von 2008 bis 2020 2. Bürgermeister des Marktes Reichertshofen

Gabi Kaindl, Schweitenkirchen: seit Oktober 1991 Mitglied im Gemeinderat und seit 1996 2. Bürgermeisterin der Gemeinde Schweitenkirchen

Roswitha Eisenhofer, Vohburg: seit 1990 Mitglied im Stadtrat; seit 2014 2. Bürgermeisterin der Stadt Vohburg

Werner Ludsteck, Vohburg: seit 1990 Mitglied im Stadtrat; von 2008 bis 2014 Mitglied im Kreistag

Martin Schmid, Vohburg: seit 1989 im Stadtrat; von 1996 bis 2002 3. Bürgermeister, von 2002 bis 2008 2. Bürgermeister und seit 2008 1. Bürgermeister der Stadt Vohburg; seit 2002 Mitglied des Kreistags 

Einige Geehrte konnten an dem Abend nicht anwesend sein.