Stellvertreter des Landrats Karl Huber zeichnet zwölf engagierte Landkreisbürger aus

02. Mai 2022 : Vier Ehrenzeichen des Bayer. Ministerpräsidenten für besondere Verdienste im Ehrenamt sowie acht Urkunden für langjährige Tätigkeit als Feldgeschworene verlieh der Stellv. des Landrats Karl Huber jetzt bei einer Feierstunde.

Neben Familienangehörigen, Auszeichnungsanregern und Vertretern der Vereine nahmen auch die jeweiligen Bürgermeister an der Veranstaltung teil.

„Das ehrenamtliche Engagement der Menschen ist genauso vielfältig wie unsere Gesellschaft. Es sind Menschen, die unseren Landkreis so lebens- und liebenswert machen“, so Karl Huber. Dank und Anerkennung seien „richtig und wichtig“. Es sei eine „Verpflichtung“, den ehrenamtlichen Einsatz von Bürgerinnen und Bürgern immer wieder von Neuem in das Bewusstsein der Gesellschaft zu rufen und damit Achtung und Anerkennung für das Ehrenamt in der Gesellschaft wach zu halten. Alle Geehrten hätten genügend Grund, stolz auf die Ehrung zu sein. „Sie haben sich die Auszeichnung mehr als verdient. Und ich gehe davon aus, dass Sie niemand davon abhalten kann und Sie nicht müde werden, sich weiter für andere einzusetzen“, so der Stellvertreter des Landrats.

Mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet wurde Renate Eiba aus Wolnzach. Sie ist seit 1. August 1991 Mitglied und Schriftführerin im VdK Ortsverband Wolnzach. Neben der Mitgliederverwaltung obliegt ihr die Organisation von Feiern und Ausflügen sowie der jährlichen Haussammlung des VdK „Helft Wunden heilen“.

Geehrt wurde auch die Reichertshausenerin Helene Hildner. Sie ist seit 1997 1. Schriftführerin beim Sportschützenverein „Drei Buchen“ e.V. Reichertshausen. Dabei kümmert sie sich auch um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und ist bei der Organisation von Feiern und Veranstaltungen eine große Stütze.

Ein weiteres Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten ging an Katharina Maier aus Rohrbach. Sie war von 1981 bis 2017 als Schriftführerin beim Obst- und Gartenbauverein Rohr/Gambach e.V. aktiv. Zudem war sie Gründungsmitglied und langjährige 1. Vorsitzende des Vereins „Holledauer Fachhauswirtschaftlicher Betreuungsdienst e.V.“.

Geehrt wurde auch Klaus Rötting aus Hettenshausen, der seit August 1996 Schriftführer beim Verein „Afrika-Blindenhilfe Hettenshausen e.V.“ ist. Dabei kümmert er sich auch um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Vereins und hat mit Berichten und vielen Bildern über die Afrikareisen von Dr. Grasbon zur Gewinnung von Spenden beigetragen.

Eine Ehrenurkunde für 50-jährige Tätigkeit als Feldgeschworener erhielt Martin Fröschl aus Pfaffenhofen. Für 40 Jahre wurden Josef Brunnhuber, Franz Raith und Josef Wolf aus Vohburg ausgezeichnet. Schon seit 25 Jahren üben Karl Holzer (Schweitenkirchen), Eduard Engel (Manching), Josef Geißler (Pfaffenhofen) und Stefan Kontny (Vohburg) das Amt des Feldgeschworenen aus.

Das Amt des Feldgeschworenen zählt zu den ältesten der kommunalen Selbstverwaltung. Feldgeschworene sind auch heute noch ein unverzichtbarer Mittler zwischen der Vermessungsverwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern. Vermessungsdirektor Markus Hampel betonte, wie wichtig die Mitarbeit der Feldgeschworenen bei Vermessungen auch heute noch ist.

 

v.l.n.r.: Vermessungsdirektor Markus Hampel, Martin Fröschl, Karl Holzer, Josef Brunnhuber, Franz Raith, Stefan Kontny, Josef Geißler, Eduard Engel, Josef Wolf und der Stellvertreter des Landrats Karl Huber
v.l.n.r.: Vermessungsdirektor Markus Hampel, Martin Fröschl, Karl Holzer, Josef Brunnhuber, Franz Raith, Stefan Kontny, Josef Geißler, Eduard Engel, Josef Wolf und der Stellvertreter des Landrats Karl Huber
v.l.n.r.: Klaus Rötting, Katharina Maier, Helene Hildner, Renate Eiba und der Stellvertreter des Landrats Karl Huber
v.l.n.r.: Klaus Rötting, Katharina Maier, Helene Hildner, Renate Eiba und der Stellvertreter des Landrats Karl Huber