Vorsorgen mit der Notfallmappe des Landkreises

07. April 2022 : Die im Jahr 2014 erstmals herausgegebene Notfallmappe des Landkreises Pfaffenhofen a.d.Ilm erweist sich weiterhin als „echter Renner“.

Derzeit ist die 11. Auflage erhältlich. In der Mappe sind alle wichtigen Regelungen für einen etwaigen Notfall zusammengefasst.

Nicht selten können Menschen aufgrund von überraschenden Notsituationen nicht mehr selbst ihre Angelegenheiten regeln. „Es ist enorm wichtig, für diese unvorhersehbaren Lebenslagen Vorsorgemaßnahmen zu treffen“, so die Leiterin der Betreuungsbehörde, Sonja Bayerle. Dazu gehören v.a. die Vorsorgevollmacht sowie die Betreuungs- und Patientenverfügung.

In der Notfallmappe sind alle wichtigen Dokumente und Informationen enthalten. Sie dient einem Angehörigen oder einer benannten Vertrauensperson dazu, sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen, um im Bedarfsfall schnell und zielgerichtet handeln zu können. Dabei ist es notwendig, diese Person zu informieren, wo die Mappe zu finden ist.

In die Mappe können neben persönlichen Daten auch wichtige Rufnummern und Angaben für den Notfall/Notarzt (z.B. Einnahme von Medikamenten) aufgenommen werden. Wie ist jemand versichert? Welche Vorsorgeleistungen greifen? Wie sieht es mit der finanziellen Situation aus? Auch diese Angaben sind im Falle einer Notsituation für Angehörige oder Vertrauenspersonen sehr hilfreich. Am Ende der Notfallmappe befinden sich die wichtigen Vordrucke zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung.

Die Notfallmappe ist kostenlos bei der Betreuungsbehörde und der Servicestelle im Landratsamt Pfaffenhofen, in der Außenstelle Nord des Landratsamts in Vohburg und ebenso bei allen Gemeinde- und Stadtverwaltungen des Landkreises sowie in der Ilmtalklinik Pfaffenhofen erhältlich.

Auf der Internetseite des Landkreises (www.landkreis-pfaffenhofen.de) ist die Notfallmappe unter der Rubrik LANDRATSAMT/Veröffentlichungen/Informationsmaterial/Broschüren, Faltblätter, Bücher/Soziales ebenfalls zum Herunterladen eingestellt.

Zudem werden bei verschiedenen Veranstaltungen und persönlichen Beratungsterminen viele Bürgerinnen und Bürger über die Notwendigkeit informiert, die erforderlichen Festlegungen für den Notfall zu regeln. Die Beratung zur Vollmacht und Betreuungsverfügung ist kostenfrei und nach vorheriger Terminabsprache möglich. Die Patientenverfügung sollte mit dem Hausarzt oder einem Hospizverein besprochen werden. Die Betreuungsbehörde bietet außerdem die Beglaubigung der Vollmacht oder Betreuungsverfügung an. Auch hierfür ist eine vorherige Terminabsprache unbedingt erforderlich.

Die Kosten je Vollmacht oder Betreuungsverfügung betragen 10 €.

Bei Fragen zu einzelnen Themen oder Vereinbarung eines Beratungs- und Beglaubigungstermin stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Betreuungsbehörde zur Verfügung:

Notfallmappe des Landkreises Pfaffenhofen a.d.Ilm