Digitale Förderprojekte für kleine und mittelständische Unternehmen

15. Februar 2022 : Die strategische und systematische Auseinandersetzung mit digitalen Medien und Technologien ist für Betriebe oft eine Herausforderung.

Zwei Förderprojekte im Rahmen des Programms „Bayerische Unternehmensnetzwerke Digitalisierung“ des Freistaats Bayern unterstützen kleine und mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung einer Digitalstrategie. Der Auftakt ist im April geplant, die Laufzeit endet im Dezember 2023. Laut dem Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) sprechen die beiden Förderprojekte jeweils unterschiedliche Zielgruppen an, abhängig vom bisherigen Grad der Digitalisierung.

Projekt Digitalisierungsbasis 2.0 (Basics)

So richtet sich das Projekt „Digitalisierungsbasis 2.0 (Basics)“ an Unternehmen, die beim Thema Digitalisierung noch am Anfang stehen. Ausgewiesene Experten und Business Coaches begleiten alle Projektphasen und vermitteln Grundlagen, um die Digitalisierung im Unternehmen voranzutreiben.

Projekt Digitalisierungspotenziale 2.0 (Potentials)

Das Projekt „Digitalisierungspotenziale 2.0 (Potentials)“ hingegen fokussiert sich auf mittelständische Unternehmen, die bereits wichtige Grundlagen geschaffen und erste Schritte in Richtung Digitalisierung von Geschäftsprozessen unternommen haben. Mit Hilfe des im Projekt angebotenen Technologie-Trendradars sollen weitere Chancen und Risiken der Digitalisierung erkannt und genutzt werden.

Ziel der Projekte sei es laut KUS, eine individuelle Digitalstrategie für sein Unternehmen zu entwickeln. Ausgangslage bildet eine Analyse des digitalen Reifegrades.  Im Projektverlauf von knapp zwei Jahren liefern Themen-Seminare und Umsetzungstrainings wichtige Impulse zur Konzeption und Umsetzung der individuellen Digitalisierungsstrategie. Der Erfahrungsaustausch innerhalb der Projektgruppe stellt neben der Vermittlung von Expertenwissen einen wichtigen Bestandteil dar.

„Unternehmen müssen mit einem Zeitaufwand von etwa einem Tag pro Monat rechnen. Durch das ausschließlich digitale Format ist eine unkomplizierte Teilnahme möglich“, erklärt KUS-Vorstand Johannes Hofner. Die Projekte werden durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) Bayern aus Mitteln von REACT-EU gefördert, so dass keine Teilnahmekosten anfallen.

Bei Fragen hilft das KUS per Mail unter info@kus-pfaffenhofen.de oder telefonisch unter +49 8441 40074-40 gerne weiter. Weitere Informationen zum Projekt und zur Anmeldung sind unter www.react-digital.de erhältlich, die Anmeldung sollte bis Ende März erfolgen. Zusätzlich findet am 23. März um 16.30 Uhr der Auftakt zur KUS-Digitalisierungsreihe statt, bei dem die beiden Förderprojekte näher vorgestellt werden.